https://www.faz.net/-gtm-a3q7w

Eintracht-Spieler Da Costa : „Wir arbeiten wie bekloppt“

  • -Aktualisiert am

Dynamisch auf dem Platz, ganz entspannt daneben: Die Markenzeichen von Danny da Costa Bild: Kevin Voigt/Jan Huebner

Danny da Costa sucht nicht das Rampenlicht. Im Interview spricht der Eintracht-Profi über das Innenleben und Beziehungsgeflecht der Frankfurter Malochertruppe.

          9 Min.

          Danny da Costa, Fußballprofi der Frankfurter Eintracht, gehört zu den Bundesligaspielern, die nicht Woche für Woche im Rampenlicht stehen. Der 26 Jahre alte Außenverteidiger, in Neuss geboren, Vater Angolaner, die Mutter stammt aus Kongo, gehört zwar zum Kreis der Stammspieler der Eintracht, ist jedoch überregional und vor allem in den sozialen Medien stärker durch seinen Sinn für Humor aufgefallen. So führte er unter anderem nach einem Spiel ein Interview mit sich selbst. Im letzten Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wurde da Costa ernst, als er erklären sollte, wieso er nach seiner Spielerkarriere nicht Profitrainer werden wolle, und gab dabei einen Blick auf das Gefühlsleben von Fußballprofis frei.

          Bundesliga
          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Sie sind seit diesem Sommer mit der Tochter von Eintracht-Legende Uwe Bein verheiratet. Haben Sie mit Ihrem Schwiegervater einen Chefkritiker in der Familie?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.