https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/eintracht-frankfurt-will-mit-seinen-ultras-kuenftig-anders-umgehen-18240764.html
Bildbeschreibung einblenden

Umgang mit den Ultras : So reagiert die Eintracht auf den „Tabubruch“

„Harte Arbeit für alle Beteiligten“: Eintracht-Fans in Magdeburg Bild: Huebner

Pyrotechnik, versuchter Diebstahl und Gewalt gegen Ordner: Die Vorkommnisse beim Frankfurter Heimspiel gegen den FC Bayern haben Folgen. Der Klub schlägt einen neuen Kurs im Umgang mit den Ultras ein.

          4 Min.

          Eintracht Frankfurt wird auf die Vorkommnisse vor einer Woche beim Heimspiel gegen Bayern München (1:6) reagieren und Maßnahmen ergreifen, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Unter anderem hatte in der Halbzeitpause des Eröffnungsspiels der Bundesliga-Saison ein sogenannter „Flitzer“ versucht, ein in der Kurve der Bayern-Fans hängendes Banner zu klauen. Frankfurter Ultras, von der Tribüne auf den Rasen vorgedrungen, befreiten ihn dann aus dem Gewahrsam der Ordner.

          Jörg Daniels
          Redakteur in der Sportredaktion

          Philipp Reschke, der seit Juli im Eintracht-Vorstand unter anderem für Fans zuständig ist, spricht in diesem Zusammenhang von einem „Tabubruch“: „Bannerklau mit Flucht übers Spielfeld, die gewaltsame Befreiung eines Flitzers aus den Händen des Ordnungsdienstes – wir reden hier, um es deutlich zu sagen, von Straftaten. Das können wir uns weder als Klub noch als verantwortlicher Veranstalter bieten lassen“, sagte Reschke der F.A.S.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.