https://www.faz.net/-gtm-vw4u

Eintracht Frankfurt : Wechsel von Albert Streit zu Schalke perfekt

  • Aktualisiert am

Folgt Jermaine Jones und spielt von Januar in Blau-Weiß: Albert Streit Bild: dpa

Der vorzeitige Wechsel von Eintracht Frankfurts Mittelfeldspieler Albert Streit zum Bundesliga-Konkurrenten FC Schalke 04 ist perfekt. Angeblich überweisen die Gelsenkirchener zwei Millionen Euro an den Main.

          1 Min.

          Der vorzeitige Wechsel von Eintracht Frankfurts Mittelfeldspieler Albert Streit zum Bundesliga-Konkurrenten FC Schalke 04 ist perfekt. Vorbehaltlich einer für Freitag angesetzten medizinischen Untersuchung haben sich Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen und Schalke-Manager Andreas Müller auf einen Transfer zum 1. Januar 2008 geeinigt. Das teilte der hessische Fußball-Bundesligist nach einer Vorstands- und Aufsichtsrats-Sitzung in Frankfurt mit.

          „Wir haben uns über den vorzeitigen Wechsel geeinigt, vorbehaltlich der Untersuchung, die unser Mannschaftsarzt Bernd Brexendorf in Kiel durchführen wird“, bestätigte Müller auf der Schalker Internetseite. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen bewahrt.

          Vier-Jahresvertrag auf Schalke

          Bruchhagen wollte ein angebliches Angebot von zwei Millionen Euro für den 27-Jährigen nicht konkretisieren. Zurzeit muss Streit pausieren, da er am vergangenen Dienstag aufgrund eines Meniskuseinrisses am rechten Knie operiert worden ist.

          „Albert absolviert aber bereits intensive Reha-Maßnahmen“, betonte Müller. „Wir gehen davon aus, dass er Ende Januar bereits wieder spielbereit ist.“ Streit hatte bereits am 12. November in Schalke einen Vier-Jahresvertrag für die Saison 2008/9 unterschrieben und hätte im Sommer nur eine Million Euro Ablöse für den gebürtigen Rumänen an die Hessen bezahlen müssen. Der exzellente Passgeber und mit zu den besten der Bundesliga zählende Vorbereiter hat für den 1. FC Köln, VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt bisher 94 Bundesligaspiele (11 Tore) und 83 Zweitligapartien mit 4 Treffern bestritten.

          Weitere Themen

          Darmstadt 98 und die zwei Schwergewichte

          Zweite Bundesliga : Darmstadt 98 und die zwei Schwergewichte

          Zum Abschluss des Fußballjahres 2019 in der zweiten Bundesliga treffen die „Lilien“ im eigenen Stadion auf große Namen. Und dabei steht für den SV Darmstadt 98 im Abstiegskampf viel auf dem Spiel.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Hat Peking schon die Kontrolle?

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen mit 5G-Technik den Mobilfunk ausspionieren – und Deutschland schaden. Doch das gegenwärtige Netz besteht schon aus Bauteilen von Huawei. Sind die Hintertüren also längst offen?
          Zwergenaufstand: Worum es den autoritären, rechtsnationalen Parteien geht, weiß man auch beim Mainzer Carneval-Verein, die diesen Motivwagen auf die Straße rollten.

          Fehldiagnose „Populismus“ : So ist die Welt aber gar nicht

          Wofür stehen rechtsnationale Parteien eigentlich? Der Kampfbegriff des Populismus hilft da nicht weiter. Im Gegenteil, er erschwert an allen Fronten die nötige Verteidigung der Demokratie. Ein Gastbeitrag.

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.