https://www.faz.net/-gtm-a8u1x

1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer. Bild: dpa

Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.

          3 Min.

          Die stolze Serie ist gerissen. Statt das Dutzend voll zu machen, hat es die Eintracht am Freitagabend verpasst, auch im zwölften Spiel in Serie ungeschlagen geblieben zu sein. Zum Auftakt des 23. Bundesliga-Spieltags musste sich die Frankfurter Mannschaft von Trainer Adi Hütter bei Werder Bremen mit 1:2 geschlagen geben. Die Eintracht war zwar durch ein Tor von André Silva in der neunten Spielminute in Führung gegangen.

          Doch Werder schlug im zweiten starken Spielabschnitt durch Theodor Gebre Selassie (47.) und Joshua Sargent (62.) entscheidend zurück. „Wir haben uns sehr schwer getan, diese Niederlage ist sehr bitter“, sagte Eintracht-Kapitän Makoto Hasebe. Schon während der Partie war es zu emotionalen Auseinandersetzungen gekommen, auch danach ging es weiter. Die beiden Trainer gerieten verbal aneinander. „Gegen Bremen ist es immer so kämpferisch und emotional“, sagte Hasebe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Stillstand auch in Frankfurt: Lockdown auf der Zeil

          Gastbeitrag von Roland Koch : Lockdown für immer?

          Individuelle Freiheit, das Recht auf wirtschaftliche Betätigung und auch das Recht zu reisen haben in unserer Verfassung einen Rang, der es verbietet, sie dauerhaft einem Krisenregime des Stillstandes zu unterwerfen.
          Die Statue Justitia mit Waage und verbundenen Augen.

          Standpunkt : Das Bundesverfassungsgericht auf Irrwegen

          Das Grundgesetz weist Deutschland den Weg in ein vereintes Europa, aber wann kommt das Bundesverfassungsgericht endlich mit seiner Rechtsprechung bei den Problemen der Gegenwart und Zukunft an?