https://www.faz.net/-gtm-a4m4e

Eintracht-Sportdirektor Hübner : Abschied nach zehn Jahren

  • -Aktualisiert am

Verkörpert ein Stück Eintracht-Geschichte: Bruno Hübner wirkt seit fast zehn Jahren in Frankfurt. Bild: Imago

Fußball-Bundesligaklub Eintracht Frankfurt verlängert nach F.A.Z.-Informationen nicht den Vertrag mit Sportdirektor Bruno Hübner. Kommt sein Nachfolger aus dem eigenen Haus?

          3 Min.

          Bei der Frankfurter Eintracht endet am 30. Juni 2021 eine Ära. An diesem Tag räumt Bruno Hübner nach genau zehn Jahren den Posten des Sportdirektors beim hessischen Fußball-Bundesligaklub. Der Vertrag des 59 Jahre alten gebürtigen Mainz-Kastelers wird nach Informationen der F.A.Z. nicht verlängert werden, im Gegensatz zu allen anderen Kontrakten des Eintracht-Führungspersonals – als letzter setzte zuletzt Trainer Adi Hütter seinen Namen unter einen neuen Kontrakt, der bis einschließlich 30. Juni 2023 gilt.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Bei der Vertragsverlängerung des Österreichers Anfang September wurde die Frage nach Hübners Zukunft gestellt. Denn es erschien damals noch logisch, dass sich Sportdirektor und Trainer gleichzeitig weiterverpflichten; die beiden pflegen ein sehr enges und vertrauensvolles Verhältnis. Hütter löste mit seiner Antwort, dass die beiden Verträge nicht voneinander abhingen, Verwunderung aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.