https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/eintracht-frankfurt-unterliegt-vfl-wolfsburg-mit-niko-kovac-18303216.html

0:1 gegen Wolfsburg : Glasner kündigt Aussprache bei der Eintracht an

„Langsam, behäbig, wenig Punch. Ich bin sehr enttäuscht“: Eintracht-Trainer Oliver Glasner. Bild: picture alliance/dpa

Der Frankfurter Angstgegner schlägt wieder zu. Nach dem 0:3 in der Champions League verliert die Eintracht in der Bundesliga gegen Wolfsburg. Trainer Oliver Glasner findet kritische Worte.

          4 Min.

          Der Angstgegner der Eintracht ist seinem Ruf treu geblieben. Fußballspiele in Frankfurt gefallen dem VfL Wolfsburg ganz besonders. Schon wieder haben die „Wölfe“, wie zumeist in den vergangenen Jahren, bei der Eintracht große Beute gemacht. Diesmal reichte ein Tor von Maxence Lacroix in der 60. Minute, um der Eintracht mit dem 0:1 eine bittere Heimniederlage zuzufügen. Es war insgesamt ein schwaches Spiel, das die Frankfurter Mannschaft von Trainer Oliver Glasner den 49.000 Zuschauern zeigte.

          Bundesliga
          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          Gegen den zuvor in der Bundesliga sieglosen VfL war es der zweite Rückschlag innerhalb weniger Tage. Schon am Mittwoch hatte sich nach dem 0:3 im ersten Gruppenspiel der Champions League Ernüchterung bei der Eintracht breit gemacht. Glasner fand nach dem 0:1 deutliche Worte. „Langsam, behäbig, wenig Punch. Ich bin sehr enttäuscht“, sagte der frustrierte Fußballlehrer, der für den Sonntag eine unangenehme Aussprache ankündigte. „Ich werde der Mannschaft den Spiegel vorhalten und ganz klare Worte an sie richten, denn heute hat es an allen Ecken und Enden gefehlt.“

          Beim VfL hat mit Max Kruse einer gefehlt, der in Wolfsburg keine Zukunft mehr hat. Angesprochen auf die Perspektiven, die sich dem in seiner Karriere nicht als Kämpfer in Erscheinung getretenen Kruse bei den Niedersachsen bieten, sagte Trainer Niko Kovac bei seiner Rückkehr nach Frankfurt unmissverständlich: „Max wird kein Spiel mehr für uns machen. Wir brauchen Spieler, die zu 100 Prozent den Fokus auf den VfL und unseren Slogan legen: Arbeit, Fußball, Leidenschaft.“

          Flitzer stürmen auf den Platz

          Drei raus, drei rein. Es war keine Überraschung, dass sich Eintracht-Trainer Glasner zwischen zwei Champions-League-Auftritten zu einem dezenten Personalwechsel entschloss. Rafael Borré rückte ebenso in die Startelf wie auch Ansgar Knauff und Luca Pellegrini. Junior Ebimbe und Jesper Lindström, zuletzt gegen Sporting Lissabon noch erste Wahl, blieben auf der Bank. Der verletzte Christopher Lenz stand überhaupt nicht zur Verfügung. An der taktischen Grundordnung änderte dies nicht viel. Glasner setzte auch gegen seinen ehemaligen Klub auf eine Viererkette, in der sich rechts hinten auf ungewohntem Terrain Knauff wiederfand. Borré übernahm den Part als zentraler Stürmer; Randal Kolo Muani rückte auf rechts.

          Die erste nennenswerte Szene hatte direkt mit Fußball nichts zu tun. In der achten Minute stürmten zwei Flitzer auf den Rasen und wurde von Sicherheitskräften weggeschleppt. Ein unschönes Bild, das so gar nicht zu dem passt, wofür sich die Eintracht-Fans vor dem Spiel ausgezeichnet gefühlt durften. Der Verein Deutscher Fußball Botschafter nämlich hat die außergewöhnlichen Auftritte der Fans von Eintracht Frankfurt während der vergangenen Europa-League-Saison mit dem Fan-Sonderpreis ausgezeichnet.

          Bei der Award-Übergabe auf der Waldtribüne vor der Haupttribüne der Arena wurden die Frankfurter Fans durch die Vorsitzende des Fanclubverbandes, Ina Kobuschinski, und den Geschäftsführer der Fan- und Förderabteilung von Eintracht Frankfurt e.V., Henning Schwarz, vertreten, die den Preis stellvertretend für die Fanszene der Eintracht entgegennahmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona in China : Xi könnte zum Verlierer der Pandemie werden

          Unter dem Druck der Straße hat Xi Jinping einen Kurswechsel in der Corona-Politik eingeleitet. Es droht eine chaotische Öffnung mit vielen Toten. Noch dazu hat er viele Bürger gegen sich aufgebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.