https://www.faz.net/-gtm-7ra22

Eintracht Frankfurt : Neustart im Trüben

Bekanntes Gesicht, neues Terrain: Thomas Schaaf soll bei der Eintracht für Kontinuität sorgen Bild: dpa

Auf Norderney will der neue Coach Thomas Schaaf die Eintracht auf Kurs Bundesligastart bringen – allerdings hat er bei diesem ersten Trainingslager einige Sorgen im Gepäck.

          4 Min.

          Bei Eintracht Frankfurt hat Thomas Schaaf seit dem 1. Juli offiziell das Sagen. Der neue Trainer, zuvor vierzig Jahre beim SV Werder Bremen beschäftigt, geht seine Aufgabe bei den Hessen mit Optimismus an. Wunschlos glücklich ist er aber längst nicht. Ins erste Trainingslager, das ihn und das Team an diesem Sonntag zurück in den Norden, auf die Insel Norderney führt, bricht er mit einigen personellen Sorgen im Gepäck auf.

          Die Sturmschwäche

          Marc Heinrich
          Sportredakteur.

          Nur die Absteiger schossen öfter daneben. Neben Eintracht Braunschweig und dem 1. FC Nürnberg, die beide in die zweite Fußballklasse herabgestuft wurden, besaß die Eintracht in der vergangenen Saison mit nur vierzig Toren in 34 Spielen die schlechteste Offensive der Bundesliga. Und die Besetzung ist seitdem nicht besser geworden.

          Mit dem Abgang des Spaniers Joselu, dem immerhin neun Treffer gelungen waren, haben sich die Offensivnöte der Hessen zu einem formidablen Problem entwickelt. Stand jetzt kann Thomas Schaaf nur mit zwei Angreifern arbeiten. Zum einen mit dem Tschechen Vaclav Kadlec, der in den vergangenen Monaten so glücklos agierte, dass er seinen Platz in der Nationalmannschaft verlor; das Selbstvertrauen des Mannes mit den schmalen Schultern, für den die Hessen im vorigen Sommer fast vier Millionen Euro bezahlten, ist dadurch nicht größer geworden. Außerdem ist da noch Luca Waldschmidt, der Zweite im Bunde für den Job in der ersten Reihe. Er ist gerade 18 Jahre alt geworden - und absolvierte noch nicht eine Partie bei den Profis.

          Und jetzt droht auch noch Armin Veh, der ehemalige Chefcoach der Eintracht, seinem früheren Arbeitgeber in die Quere zu kommen. Sein Spezi Bruno Hübner versucht gerade, im zweiten Anlauf, den Deal mit Niklas Bendtner einzufädeln. Doch der steht plötzlich auch beim VfB Stuttgart auf dem Wunschzettel. Veh wollte den Dänen schon 2013 zur Eintracht lotsen, scheiterte aber am Veto von Vorstandschef Heribert Bruchhagen, der den umstrittenen Angreifer für zu teuer und wenig pflegeleicht hielt.

          Bendtner, der sich abseits des Platzes schon einige Fehltritte geleistet hat, ist mittlerweile ablösefrei zu haben. Der Stürmer kam zuletzt für den FC Arsenal aus London nur auf 14 Pflichtspiele (zwei Tore), sein auslaufender Kontrakt wurde nicht verlängert. Für Hübner, den Frankfurter Sportdirektor, ist die Suche nach dem richtigen Mann vor allem ein Geduldsspiel: „Wir machen das in Ruhe, wollen den Richtigen holen, einen Spieler mit Perspektive.“ Stand jetzt sind die Möglichkeiten des Eintracht-Teams in der Offensive nicht gerade bundesligatauglich.

          Die Sorgenkinder

          Takashi Inui muss künftig besser zuhören. Einen Dolmetscher, der ihm erklärt, was Trainer und Kollegen von ihm erwarten, bekommt der Japaner von sofort an nicht mehr zur Verfügung gestellt. Schaaf sagte, dass er erwarte, dass sich der 26-Jährige unter seiner Regie alleine zurechtfinde und es dennoch mit der Kommunikation klappen werde. Veh hatte diese Hoffnung auch, wurde aber enttäuscht. Schaaf sagt nun: „Wenn ich über den Platz rufe, wird Takashi Inui schon verstehen, um was es geht.“

          Er ist seit 2011 Profi in Deutschland, seinem Debütjahr in Bochum folgte der Wechsel nach Frankfurt, wo er nun vor seiner dritten Spielzeit steht. Seine Integration ist noch immer nicht abgeschlossen. Im Team war er zuletzt als Einzelgänger bekannt, der weder auf Englisch noch auf Deutsch merklichen Wert auf ausgiebigen Kontakt zu seiner Umgebung legte.

          Seinem guten Einstand folgte in der vergangenen Runde ein Leistungseinbruch, so dass er von Veh zeitweise aus dem Kader gestrichen wurde. Sein Verkauf im Sommer war intern ausgemachte Sache, doch die Vielzahl der Abgänge ließ Hübner umdenken. Inui bekommt also eine weitere Gelegenheit, sich bis zum Pflichtspielstart am 16. August im Pokal bei Viktoria Berlin noch einmal zu beweisen.

          Gleiches hat auch Jan Rosenthal vor. Auch für ihn lief es zuletzt überhaupt nicht wunschgemäß, viele seiner Kurzzeitauftritte verliefen rätselhaft. Der ehemalige deutsche U-21-Nationalspieler, der wegen seiner vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten in der Offensive verpflichtet wurde, blieb regelmäßig unter seinen Möglichkeiten, die er zuvor beim SC Freiburg und bei Hannover 96 demonstriert hatte, wirkte fahrig in seinen Aktionen und unerwartet fehlerhaft. Seine Schwierigkeiten begründete der Hobbymaler im Rückblick auch mit seinem gestörten Vertrauensverhältnis zum ehemaligen Trainer: „Am Ende war es eine persönliche Sache zwischen Veh und mir“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

          Aber auch an Selbstkritik mangelte es ihm nicht: „Mir hat einfach die Konstanz gefehlt.“ Daran will er nun arbeiten, denn für ihn sei „ein Scheitern immer auch ein Wachsen“. Ob es für den schnellen und ausdauernden Offensivspieler zur neuen Blüte führt, wird sich schon in der fünfwöchigen Vorbereitung andeuten.

          Die neuen Gesichter

          Nicht nur Bastian Oczipka reagierte verwundert. Der Linksverteidiger hat im Januar seinen 25. Geburtstag gefeiert. Beim Trainingsauftakt in dieser Woche war er damit „einer der ältesten Spieler“, wie er anmerkte: „Ein komisches Gefühl.“ Doch das Aufgebot der Eintracht werde sich demnächst, so seine Mutmaßung, „ganz sicher“ noch um den „ein oder anderen“ erfahrenen Profi ergänzt. Alles andere wäre Harakiri.

          Das Auftauchen von Yannick Zummack als drittem Torhüter, Niclas Mohr, Loris Weiss, Enis Bunjaki und Ilias Azouaghi beim ersten Training am Freitag sorgte unter den Zaungästen jedenfalls für reichlich Überraschung: Statt prominenter Namen, wie sie andernorts beim Saisonaufgalopp präsentiert wurden, stellte sich die Eintracht mit einem Quintett von Jugendspielern aus der eigenen U 19 vor.

          Die Rolle der Teenager im ersten Trainingslager auf Norderney ist klar umrissen: Sie sind fürs Erste Lückenbüßer, die Schaaf aus Mangel an Alternativen mitnimmt, um zwei vollzählige Teams gegeneinander spielen lassen zu können. Er kündigte an, die Jugend grundsätzlich stärker fördern zu wollen - wenn es die Ausgangslage im Punktspielalltag zulasse.

          Die unbekannten Gesichter, da legte sich der 53-Jährige nach den ersten Eindrücken fest, „werden bei mir öfter dabei sein“, nur „eine feste Quote wird es nicht geben“. Unter Veh besaß die Jugendförderung nicht den höchsten Stellenwert. Auch die tabellarische Notlage ließ ihm wenig Freiraum, dem Nachwuchs unter Ernstfallbedingungen nennenswert Vertrauen zu schenken.

          Marc Stendera brachte es so nach seiner Kreuzbandverletzung auf fünf Einsätze, Marc-Oliver Kempf auf drei, Sonny Kittel nach seinem komplizierten chirurgischen Eingriff am Knie nur auf einen. Es kann nur besser werden.

          Weitere Themen

          Frankfurt schrumpft

          Heute in Rhein-Main : Frankfurt schrumpft

          Frankfurt liegt mit der Landesregierung im Fußballstreit und die Eintracht klagt. Das Wachstum der Einwohnerzahl in der Bankenstadt setzt sich nicht fort. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.