https://www.faz.net/-gtm-9owti

Login von RB Leipzig : Die Eintracht und der Datenklau

  • -Aktualisiert am

Eintracht Frankfurt hat Ärger mit der illegalen Nutzung einer Fußball-Datenbank. Bild: Picture-Alliance

Eintracht Frankfurt soll sich über 22 Monate verbotenerweise mit Hilfe eines Logins von RB Leipzig Zugang zu einer Datenbank verschafft haben. Nun bezieht der Verein Stellung zu den Vorwürfen.

          3 Min.

          Der Betreiber der Fußball-Datenbank ISB (International Soccer Bank) hat Klage gegen Eintracht Frankfurt e.V. am Landgericht Frankfurt eingereicht. Er wirft den Hessen die Spionage von Daten, Datenmissbrauch und Urheberrechtsverletzung vor. Die ISB, die im bayerischen Ort Neustadt an der Waldnaab ansässig ist, stellt ihren Kunden eine kommerziell betriebene Scouting-Datenbank zur Verfügung. Diese soll die Profile von mehr als 200.000 Spielern beinhalten. Auch können bei entsprechender Nutzungserlaubnis Tausende von nationalen und internationalen Nachwuchs- und Profispielen abgerufen werden.

          Nach Auffassung der Geschäftsleitung der ISB hat sich die Eintracht über einen Zeitraum von 22 Monaten verbotenerweise mit Hilfe eine Logins von RB Leipzig Zugang zu der von ihr betriebenen Datenbank verschafft. In der „Sport-Bild“ sprach ISB-Geschäftsführer Jürgen Kost „eindeutig von Datenmissbrauch in großem Stil“. Laut der Klägerseite soll sich der Streitwert insgesamt auf einen sechsstelligen Betrag belaufen. Nach Angaben von Dieter Burkert, dem geschäftsführenden Präsidiumsmitglied von Eintracht Frankfurt e.V., habe die ISB Anfang Mai den Hessen einen Verzicht auf die Klage in Aussicht gestellt bei einer von ihnen geleisteten Zahlung von 200.000 Euro. Adressat sei damals die Eintracht Frankfurt Fußball AG gewesen.

          Darauf ließen sich die Frankfurter aber nicht ein. „Nach gründlicher Prüfung werden wir die Ansprüche erfüllen, die berechtigt sind – aber nur die“, kündigte der Jurist Christoph Schickhardt, der für den Verein die Organisation der Rechtsverteidigung übernommen hat, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz am Riederwald an. Die Eintracht wies die Vorwürfe der ISB teilweise zurück oder relativierte sie. Ihre Klageerwiderung werden die Frankfurter in den kommenden Wochen einreichen. Schickhardt rechnet „frühestens im Oktober“ mit einer mündlichen Verhandlung.

          Für die Frankfurter sei das eine „sehr ärgerliche Sache. Im Verein ist intensivste und schonungslose Aufklärungsarbeit geleistet worden“, sagte Schickhardt und bezog sich damit auf die Unterstützung interner und externer Fachleute. Nach Auswertung der vorhandenen und zum Teil wiederhergestellten Computer-Daten teilte die Eintracht am Mittwoch mit, dass der ehemalige Trainer der U 17, Frank L., Zugriff auf die Datenbank der ISB genommen habe. Dieser soll, so lässt es die Reaktion von RB Leipzig vermuten, die nötigen Passwörter vom danach entlassenen New York-Chefscout bekommen haben.

          Bei einem Gespräch in Frankfurt am 25. März dieses Jahres mit Eintracht-Präsident Peter Fischer und Burkert habe L. den Sachverhalt, „zugegriffen zu haben, weitgehend eingeräumt“, sagte Burkert. Anschließend sei der Nachwuchstrainer „sofort suspendiert“ und sein „Diensthandy und Laptop eingezogen“ worden. Noch im März unterschrieb L. einen Auflösungsvertrag – keinen „normalen“, wie Burkert betonte. Möglich sei auch, dass die Eintracht L. in Haftung nehmen werde. Burkert erklärte weiter, dass durch die forensische Rekonstruktion gelöschter Daten auf dem Laptop von L. nachgewiesen werden konnte, dass dieser den betreffenden Login genutzt hatte. Außerdem hätten weitreichende interne Untersuchungen ergeben, dass ausschließlich L. Zugriff auf die Datenbank hatte und diesen nutzte. „Er musste seine Quelle absolut verheimlichen, und er hat es gemacht“, sagte Schickhardt.

          „Alle Zugriffe betrafen die U 19 abwärts“

          Burkert hob hervor, dass der IT-Leiter der Eintracht „keine weiteren Zugriffe aus dem Haus auf die Datenbank erkannt“ habe. L. habe gesagt, dass kein anderer als er selbst das Passwort gehabt habe. Die ISB registrierte laut deren Geschäftsführer aus Frankfurt insgesamt knapp 5700 illegale Zugriffe. Aus der Häufigkeit und intensiven Nutzung folgert Kost, „dass es sich nicht nur um eine Einzelperson gehandelt“ haben könnte. Dem entgegnet die Eintracht in Person von Burkert, dass es „schlicht falsch“ sei, „aus der Anzahl der Zugriffe zu schließen, dass es mehrere Leute waren“. L. habe sich „etwa 170 Mal in die Datenbank eingeloggt und dabei 5500 Klicks gemacht, teilweise nur sekundenlang“, sagte Burkert. „Es wird der Eindruck erweckt, dass eine Schar von Scouts über die Datenbank hergefallen ist, aber das stimmt nicht.“

          Den Vorwurf, dass die Eintracht den Zugang unerlaubterweise auch zur Informationsgewinnung von Daten von Profispielern verwendet habe, bestritt Schickhardt ebenfalls. „Alle Zugriffe betrafen die U 19 abwärts“, sagte er. Es habe auch keinen Zusammenhang mit einer dann erfolgten Spielerverpflichtung durch die Eintracht gegeben. Zwar habe L. ein Spiel mit Beteiligung des Profi-Neuzugangs Rodrigo Zalazar aufgerufen – das „aber nur 18 Sekunden lang“, so Burkert.

          „Es gibt keinerlei Konflikt“

          Inwieweit kann Eintracht Frankfurt e.V. juristisch für das Fehlverhalten eines einzelnen Mitarbeiters verantwortlich gemacht werden? Das ist aus Sicht der Eintracht die Kernfrage. Für einen „Systemfehler“ im Verein gibt es nach Einschätzung von Schickhardt aber „keinen einzigen Anknüpfungspunkt“. Zu Gegnern im juristischen Sinne sind Eintracht Frankfurt und RB Leipzig in der Sache nicht geworden. „Es gibt keinerlei Konflikt“, sagte Schickhardt. Philipp Reschke, der Justitiar der Frankfurter Fußball AG, habe seinem Pendant in Leipzig die transparente Aufklärung des Sachverhalts und eine umfangreiche Berichterstattung darüber zugesichert. Das ändert nichts daran, dass es für die Eintracht eine „sehr unangenehme Geschichte“ (Burkert) ist.

          Weitere Themen

          Nordrhein-Westfalen macht ernst mit Olympia

          Olympische Spiele 2032 : Nordrhein-Westfalen macht ernst mit Olympia

          Ministerpräsident Laschet und Sportmanager Mronz präsentieren in Berlin die Olympia-Initiative von Rhein und Ruhr. Für 2032 wird es wohl die einzige deutsche Bewerbung, die sich als Signal „gegen Rassismus und Antisemitismus“ versteht.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.