https://www.faz.net/-gtm-96j2v

„Es ist die Vielfalt und Internationalität, die die Eintracht ausmacht“: Peter Fischer. Bild: Rainer Wohlfahrt

Eintracht Frankfurt : Fischer erneuert AfD-Kritik und erhält 99 Prozent

Mit überwältigender Mehrheit wird Peter Fischer als Präsident von Eintracht Frankfurt wiedergewählt. Geprägt ist die Versammlung von der Diskussion um Rechtspopulismus, die er in einem F.A.Z.-Interview ausgelöst hatte.

          Mit überwältigender Mehrheit ist Peter Fischer an der Spitze von Eintracht Frankfurt bestätigt worden. Der Präsident vereinigte am Sonntag bei der Mitgliederversammlung des Sportvereins 99 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich. Der Einundsechzigjährige, der erstmals im Jahr 2000 gewählt worden war, geht damit in seine siebte Amtszeit. Insgesamt nahmen an der Wahl in der Wolfgang-Steubing-Halle 654 Vereinsmitglieder teil, sechs votierten gegen den alten und neuen Amtsinhaber, fünf enthielten sich. Geprägt war die Versammlung von der Diskussion um Rechtspopulismus, die Fischer Ende Dezember mit einem Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ausgelöst hatte: „Wer AfD wählt, kann kein Mitglied der Eintracht sein“, lautete damals seine Aussage. Er machte am Sonntagmittag deutlich, dass er von dieser Erklärung „nichts zurücknehmen werde“ und erhielt lautstarken Applaus.

          Fischer erläuterte seine Position unter anderem mit der Historie der Eintracht und dem Verweis auf die Satzung des Vereins, die die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zum Ziel erklärt sowie Rassismus und Diskriminierung als Gründe für einen Ausschluss definiert. „Wir haben Mitglieder verschiedenster Couleur. Es ist die Vielfalt und Internationalität, die die Eintracht ausmacht.“ Sport, das betonte Fischer, sei „kein Selbstzweck“, sondern seine Ausübung gelte dem friedlichen Zusammenleben: „Der Sport in unserem Verein ist nicht unpolitisch. Zwar parteipolitisch neutral. Das gilt aber nur für Parteien, die im Einklang mit den Werten unseres Vereins stehen.“ Dies sei bei der Alternative für Deutschland (AfD) nicht der Fall, was er mit mehreren Zitaten führender Mandatsträger begründete.

          Vertreter der AfD, die vorab angekündigt hatten, sich äußern zu wollen, verzichteten auf die Gelegenheit. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte in einem Grußwort, er stehe „voll“ hinter Fischers Feststellungen: „Es ist die Pflicht eines Präsidenten, sich so klar gegen Rassismus und Ausgrenzung zu äußern. Meinen Respekt, Peter Fischer!“ Frankfurt sei eine offene und tolerante Stadt, „wir wollen, dass sie weiter zusammenwächst und haben daher kein Verständnis für Rassismus und Ausländerfeindlichkeit und Intoleranz“, sagte das Stadtoberhaupt. Feldmann nannte die Eintracht „eine Säule der Integration“. Sie sei „der Stolz unserer Stadt“ und trage täglich zum Selbstbewusstsein der hier lebenden Menschen bei. Feldmann kündigte an, sich beim geplanten Umbau des Stadions und den künftigen Nutzungsbedingungen eng mit der Eintracht abzustimmen und zeigte sich in Anbetracht der erfreulichen Entwicklung des Teams in der Bundesliga optimistisch über die weitere Saisonentwicklung: „Europa ist in Reichweite.“

          Viele Mitglieder applaudierten stehend nach Fischers Rede.

          Fischer richtete sich am Sonntag mit einem Appell an die Eintracht-Mitglieder, die sich in den vergangenen Tagen als Anhänger der AfD zu erkennen gegeben hatten. Er riet ihnen: „Prüft euch selbst. Und prüft euch ehrlich. AfD-Wähler und Mitglied bei der Eintracht zu sein, das passt nicht.“ Selbstverständlich werde die Eintracht das Wahlverhalten ihrer Mitglieder nicht kontrollieren. Laut Fischer sind es mittlerweile mehr als 50.000. Dazu zählt neuerdings auch Niko Kovac, der sich für eine lebenslange Mitgliedschaft bei der Eintracht entschied. „Ich möchte meine Zusammengehörigkeit mit der Eintracht demonstrieren“, sagte der Cheftrainer, „irgendwann werde ich nicht mehr leben, aber bis dahin werde ich immer den Adler in der Brust tragen.“ Als Dank für dieses Bekenntnis erhielt er vom Vereinspräsidium auf dem Podium einen schwarz-weißen Fan-Schal und von den Mitgliedern im Saal Standing Ovations. In den Genuss dieser Respektsbekundung kam am Nachmittag auch Fischer, der nun bis 2022 weiter Verantwortung bei der Eintracht trägt.

          Weitere Themen

          Die Demontage des Philipp Kohlschreiber

          Tennis in Hamburg : Die Demontage des Philipp Kohlschreiber

          Mit 35 Jahren ist Philipp Kohlschreiber der älteste Spieler beim Tennisturnier in Hamburg. Gegen Marton Fucsovics ist er chancenlos und kassiert seine vierte Erstrunden-Niederlage nacheinander. Und nun?

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.