https://www.faz.net/-gtm-a8h2a

Eintracht Frankfurt vor Rekord : „Wir stehen zu Recht oben“

Ambitioniert: Sebastian Rode will zurück ins Team und strebt den nächsten Team-Erfolg an. Bild: WITTERS

In der Tabelle der Rückrunde liegt die Eintracht auf Platz eins, noch vor den Bayern. Mit einem weiteren Sieg würde die Mannschaft von Adi Hütter Geschichte schreiben. Doch die Aufgabe ist durchaus knifflig.

          3 Min.

          Viel besser geht es kaum. Beim Blick aufs sportliche Abschneiden seit der Winterpause glänzt die Eintracht wie zuvor noch zu keinem Zeitpunkt in dieser Saison. In der virtuellen Rückrundentabelle grüßen die Frankfurter von ganz oben. Sie haben dank der Ausbeute von 19 Punkten aus sieben Partien, die sie sich durch sechs Siege und ein Remis verdienten, selbst den bayerischen Branchenprimus hinter sich gelassen.

          Einzig das Pokal-Aus in der zweiten Runde in Leverkusen trübt die ansonsten strahlende Bilanz des Teams von Trainer Adi Hütter, das nach einem Tag Pause die Vorbereitung auf das kommende Heimspiel gegen den 1. FC Köln an diesem Sonntag (Anstoß 15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) aufnahm.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Captagon-Tabletten, wie hier sichergestellt von italienischen Behörden in Neapel.

          Syrischer Rauschgifthandel : Die Drogenbarone von Damaskus

          Für das syrische Regime ist der Drogenschmuggel zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden. Nachbarländer sind alarmiert, und auch in der Bevölkerung regt sich Unmut.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.