https://www.faz.net/-gtm-ae74x

Eintracht-Torhüter Jens Grahl : Der perfekte Ersatzmann

Streckt sich nun für die Eintracht: Jens Grahl Bild: Oliver Vogler/Jan Huebner

Jens Grahl stand in seiner Fußballkarriere selten im Rampenlicht. Beim VfB Stuttgart galt er als „gute Seele des Teams“ – und in Frankfurt soll das nicht anders sein.

          3 Min.

          Jens Grahl ist es gewohnt, nicht die Hauptrolle unter den Fußballtorhütern einzunehmen. In seinen ersten drei Arbeitsjahren von 2016 an beim VfB Stuttgart spielte der mittlerweile 32-Jährige nur die zweite Geige. Danach musste er für zwei Spielzeiten mit der Aufgabe des Stellvertreters vom Ersatzmann der Nummer eins vorlieb nehmen – egal, welchen Rang und Namen seine Arbeitskollegen beim ständigen Konkurrenzkampf hatten.

          Bundesliga
          Jörg Daniels
          Redakteur in der Sportredaktion

          Nicht ein einziges Pflichtspiel für den VfB steht daher in der Gesamtbilanz des neuen Frankfurter Torwarts Grahl, der in der Vorsaison lediglich ein Mal im Stuttgarter Bundesliga-Kader auftauchte. Trotzdem hätte der gebürtige Stuttgarter, der in seiner Jugend bis zur U 17 beim VfB spielte, seine Karriere wohl in seiner Heimatstadt beenden können, weil der dort dienstälteste Profi auf seine Art eine Identifikationsfigur im Kader war und bei vielen als „gute Seele des Teams“ großes Ansehen genoss.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.