https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/eintracht-frankfurt-in-einzelkritik-nach-union-berlin-17076188.html

Eintracht in der Einzelkritik : Hinteregger außer Form, Kamada dreht mächtig auf

Hintenraus wurde es besser: Daichi Kamada Bild: EPA

Gegen Union Berlin spielt die Eintracht nach einer abwechslungsreichen Partie wieder einmal nur Remis. Dabei passieren auch mehrere Fehler auf dem Feld. Die Frankfurter Profis in der Einzelkritik.

          2 Min.

          Kevin Trapp: Der Albtraum eines jeden Torhüters. Kaum hat das Spiel so richtig begonnen, steht es auch schon 0:2. In der Entstehung des Berliner Führungstors ließ der Nationalkeeper einen Ball fehlerhaft von der Brust abprallen. Beim Strafstoß war Trapp machtlos, bei zwei weiteren Aktionen aus kürzester Distanz reagierte er prächtig und verhinderte früh einen noch höheren Rückstand.

          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          David Abraham: Stand schon vor dem Anpfiff im Blickpunkt, weil er mit einer „Adios“-Armbinde ganz persönlich Abschied von seinem Landsmann Diego Armando Maradona nahm. Während des Spiels gewohnt emsig und aufmerksam. Der Abschied des in seine Heimat zurückkehrenden Argentiniers rückt näher – ein Verlust für die Eintracht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mark Zuckerberg, Gründer und Chef von Meta Plattforms.

          Abstieg der Milliardäre : Musk und Zuckerberg verlieren ein Vermögen

          Die Reichsten der Welt haben 2022 ein Fünftel ihres Vermögens verloren. Einige von ihnen traf es noch härter. Wir erzählen fünf Geschichten.
          Mit dem Camper in Südfrankreich: Max Steffens, Systemadministrator des Mittelständlers Inform, hat es genossen, nach Feierabend direkt an einem Urlaubsort zu sein. Besonders wenn der Sonnenuntergang so richtig romantisch war.

          Workation im Ausland : Arbeit im Urlaub

          Einige Unternehmen erlauben ihren Beschäftigten mehr als bloß Homeoffice: Sie dürfen auch ins Ausland reisen und von dort aus ihre Aufgaben erledigen. Klingt traumhaft – aber birgt auch Risiken.