https://www.faz.net/-gtm-a602k

Eintracht in der Einzelkritik : Hinteregger außer Form, Kamada dreht mächtig auf

Hintenraus wurde es besser: Daichi Kamada Bild: EPA

Gegen Union Berlin spielt die Eintracht nach einer abwechslungsreichen Partie wieder einmal nur Remis. Dabei passieren auch mehrere Fehler auf dem Feld. Die Frankfurter Profis in der Einzelkritik.

          2 Min.

          Kevin Trapp: Der Albtraum eines jeden Torhüters. Kaum hat das Spiel so richtig begonnen, steht es auch schon 0:2. In der Entstehung des Berliner Führungstors ließ der Nationalkeeper einen Ball fehlerhaft von der Brust abprallen. Beim Strafstoß war Trapp machtlos, bei zwei weiteren Aktionen aus kürzester Distanz reagierte er prächtig und verhinderte früh einen noch höheren Rückstand.

          David Abraham: Stand schon vor dem Anpfiff im Blickpunkt, weil er mit einer „Adios“-Armbinde ganz persönlich Abschied von seinem Landsmann Diego Armando Maradona nahm. Während des Spiels gewohnt emsig und aufmerksam. Der Abschied des in seine Heimat zurückkehrenden Argentiniers rückt näher – ein Verlust für die Eintracht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.