https://www.faz.net/-gtm-a9v2c

Eintracht in der Einzelkritik : Weltklasse von Kostic, Wankelmut bei Barkok

  • Aktualisiert am

Glückliche Gesichter bei André Silva (oben) und seinen Teamkollegen: Eintracht Frankfurt besiegt Union Berlin deutlich. Bild: Reuters

Gegen Union Berlin gelingt den Frankfurtern ein Torfestival. Dabei läuft nicht nur Eintracht-Profi Filip Kostic zu Höchstform auf. Doch längst nicht alle Spieler überzeugen völlig. Die Einzelkritik.

          2 Min.

          Kevin Trapp: Absolut zu Recht zum wiederholten Mal für die Nationalmannschaft nominiert. Seine Präsenz auf der Linie und seine Strafraumbeherrschung sind nationale Spitzenklasse. Parierte mehrmals prächtig und brachte die schussgewaltigen Berliner oft zur Verzweiflung.

          Bundesliga

          Stefan Ilsanker: Aus der Mitte nach rechts außen – kein Problem für den knorrigen Österreicher, der in der Vorwoche in Leipzig seine Meisterprüfung als Abwehrchef auf Zeit ablegte und jetzt gegen die „Eisernen“ von Union ähnlich robust auf anderem Posten zu Werke ging.

          Makoto Hasebe: Pech für den Japaner und die Eintracht, dass er beim wegweisenden Spiel in Dortmund gesperrt ist. Wurde beim Berliner Ausgleichstreffer zuvor gefoult, was allen Unparteiischen in Frankfurt und Köln aber entgangen war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?