https://www.faz.net/-gtm-u4lx

Eintracht Frankfurt : Das Glückskind und die rätselhafte Blessur

  • -Aktualisiert am

Pröll ist verletzt, nur wie lange noch? Bild: dpa

Eintracht-Torwart Markus Pröll schien zu Beginn dieser Fußball-Saison ein ausgeprochenes „Glückskind“ zu sein. Doch aus dem „Glückskind“ ist der große „Pechvogel“ geworden. Denn Pröll ist anhaltend verletzt.

          2 Min.

          Der Mann schien zu Beginn dieser Fußball-Saison ein ausgeprochenes „Glückskind“ zu sein. Markus Pröll, 27 Jahre alter Torhüter der Frankfurter Eintracht, konnte mit überragenden Leistungen das Vertrauen rechtfertigen, das ihm Trainer Friedhelm Funkel geschenkt hatte. Pröll hielt die Eintracht viele Wochen im Spiel, konnte drei Elfmeter in Folge abwehren, war nach Einschätzung der Fachzeitschrift „Kicker“ im ersten halben Jahr der beste Torhüter in der Bundesliga und konnte sich Hoffnungen machen, in absehbarer Zeit von Bundestrainer Joachim Löw berücksichtigt zu werden. Doch aus dem „Glückskind“ ist der große „Pechvogel“ geworden. Pröll hatte sich schon im Herbst eine schmerzhafte Rippenverletzung zugezogen, die seither immer wieder zurückgekehrt ist. In immer kürzeren Abständen muss Pröll passen.

          Vor ein paar Wochen, vor dem Auswärtsspiel in Nürnberg, hatte er sich auf sein Comeback vorbereitet, als die Verletzung bei einem Sturz im Training wieder aufbrach. Nun ist Pröll keiner, der beim Auftauchen von Problemen sofort aufgibt. Der Mann kämpft. Von einem Arzt zum anderen ist er gerannt, in Frankfurt, Köln und München hat er Experten konsultiert, Naturheiler waren dabei, auch ein Chiropraktiker. Doch besser geworden ist nichts. Letzte Woche schien nach einem Besuch beim Münchner Arzt Dr. Müller-Wohlfarth endlich des Rätsels Lösung gefunden. Pröll war voller Zuversicht zurückgekehrt, hatte das Lauftraining wiederaufgenommen. Doch als es am Montagnachmittag mit torwartspezifischen Übungen losgehen sollte, kam der nächste Rückschlag. Von einer auf die andere Sekunde waren die Schmerzen wieder da. Pröll trottete deprimiert in die Kabine. Am Dienstag wurde daraufhin noch einmal eine Röntgenaufnahme gemacht, doch abermals brachte es kein klares Ergebnis. „Keine knöcherne und keine muskuläre Verletzung“, plage den Spieler, sagt Frankfurts Mannschaftsarzt Dr. Christoph Seeger. Die Diagnose sei ziemlich eindeutig, der Fußballprofi leide an einer Reizung in den hinteren Rippengelenken. Man könne es auch eine „Nervenirritation“ nennen.

          mmmmm

          Schwieriger als die Diagnose sei die Therapie. „Der greifbare Therapie-Ansatz fehlt“, gibt Dr. Seeger zu, „wir können ihm nicht sagen, mach dies oder das, pausiere so lange oder so lange, und dann ist alles wieder gut.“ Eine Ungewissheit, die Pröll fast genauso viel zu schaffen macht wie die Verletzung selbst. „Ich weiß auch nicht, wie es weitergeht“, sagt er. Weitere Ärzte aufsuchen? Wieder nach München zu Müller-Wohlfarth reisen? Die Ärzte untereinander wollen sich austauschen, um endlich Ansätze zu finden. „Ich bin kein Arzt und kein Professor“, sagt Funkel zu der Angelegenheit, „für Markus ist das ganz, ganz bitter.“ Die Wahrscheinlichkeit, dass der Keeper in dieser Saison noch einmal zwischen den Pfosten stehen wird, ist jedenfalls gering. Und damit beginnt das Problem für die Eintracht. Da auch Jan Zimmermann nach seinem Handbruch noch mindestens zwei Wochen nicht spielen kann, liegt weiter alle Verantwortung auf den Schultern von Oka Nikolov. Immerhin hat der 18 Jahre alte Pablo Alvarez mit einer guten Leistung in der Amateurmannschaft beim Oberliga-Derby gegen den FSV angedeutet, dass im Notfall Verlass auf ihn sein könnte.

          Weit weniger schwierig stellt sich die Situation bei Ioannis Amanatidis dar. Der Angreifer war vom Länderspiel Griechenlands gegen die Türkei ebenfalls mit einer Verletzung im Rippenbereich zurückgekehrt. Seit Montag wird Amanatidis in Frankfurt behandelt, ein „leichter Muskelfaserriss“ wurde diagnostiziert. Mit Lauftraining hat Amanatidis schon wieder begonnen. „Es geht von Tag zu Tag besser“, sagte er am Dienstag, „wenn es so weitergeht, könnte es bis Samstag klappen.“ Täglich will Amanatidis nun die Trainingsbelastung steigern. Auch Dr. Seeger will einen Einsatz am Samstag im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach „nicht ausschließen“. Beim Heimspiel in der Woche darauf gegen Energie Cottbus sei in jedem Fall wieder mit Amanatidis zu rechnen.

          Weitere Themen

          Hilfe in den Slums von Kalkutta

          German Doctors : Hilfe in den Slums von Kalkutta

          Die Frankfurter Ärztin Ruth Kohl-Munthiu war im Auftrag der German Doctors in Indien. Der Einsatz war für sie bereichernd, aber auch bedrückend.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Eine deutsche und eine französische Flagge hängen hinter der Figur Karls des Großen am Rathaus von Aachen.

          Deutschland und Frankreich : Die einen haben Sympathie, die anderen Respekt

          Die Franzosen pflegen ein gutes Bild von Deutschland, umgekehrt ist es genauso. Allerdings deutet sich laut einer Studie ein Minderwertigkeitskomplex in unserem Nachbarland an – die Bundesrepublik ist wirtschaftlich zu erfolgreich.

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.