https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/eintracht-frankfurt-beginnt-vorbereitung-der-kader-ist-zu-gross-18132975.html

Eintracht-Kader ist zu groß : „Das ist sehr unangenehm“

Auf Oliver Glasner, hier im September 2021 beim Training, und die Eintracht wartet eine Saison voller sportlicher Höhepunkte. Bild: picture alliance/dpa/Kessler-Sportfotografie

Eintracht Frankfurt startet die Saisonvorbereitung. Trainer Glasner freut sich auf Mario Götze – und bedauert den Abschied von Martin Hinteregger. Doch idealerweise müssten noch weitere Profis gehen.

          4 Min.

          Gebräunt, erholt und tatendurstig: Seit Sonntag ist Oliver Glasner wieder in der Stadt. Zurück in Frankfurt, zurück bei der Eintracht, die er mit dem Sieg der Europa League zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte geführt hat. An diesem Dienstag, zum offiziellen Trainingsstart um 11 Uhr, wird der Trainer wieder mittendrin sein in seiner Mannschaft, die ihr Gesicht auf etlichen Positionen verändert hat und mit der Glasner ein allumfassendes Ziel hat: „Besser werden.“

          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          So hat es der 47 Jahre alte Coach am Montag auf seinem ersten offiziellen Pressetermin in der Vorbereitung auf die neue Saison gesagt. Besser als zuletzt Elfter in der Bundesliga. Besser als zuletzt ausgeschiedener Klub in der ersten Runde des DFB-Pokals. Und in der Champions League, in der sich die Eintracht erstmals überhaupt in ihrer Vereinsgeschichte präsentieren darf? Glasner hält es mit Sportvorstand Markus Krösche. Zunächst einmal die Gruppenphase überstehen, und dann schauen, was möglich ist.

          „Kribbeln und Vorfreude“

          Glasner ist mit einem „großen Lächeln im Gesicht“ nach fünfwöchigem Urlaub nach Frankfurt zurückgekehrt, wie er sagte. „Kribbeln und Vorfreude sind da.“ Acht neue Profis haben sich in den vergangenen Wochen bislang der Eintracht angeschlossen. „Stand heute“, sagte Glasner, wäre er mit dem zufrieden, was Manager Krösche verpflichtet hat. „Vorausgesetzt, wir verlieren keinen Stammspieler mehr.“

          Dies kann durchaus noch passieren. Seit Wochen wird damit gerechnet, dass beispielsweise Filip Kostic den Klub verlässt und eine neue sportliche und wirtschaftliche Herausforderung bei Juventus Turin startet. Allein: Kostic ist immer noch bei der Eintracht – so wie auch Evan Ndicka und Daichi Kamada. „Man weiß nie, was noch passiert“, sagte Glasner. Das Transferfenster schließt am 1. September. Bis dahin kann in der Tat das Personalkarussell noch ein bisschen in Bewegung geraten.

          „Mario findet sich hier bei uns wieder“

          Kostic wird ebenso wie Torhüter Kevin Trapp am 7. Juli im Trainingsbetrieb erwartet, Kamada am 5. Juli, wie Glasner betonte. Der Trainer freut sich, alte und neue Spieler um sich zu haben – auch den Weltmeistermacher von 2014, Mario Götze. „Wir wollen seine Stärken in unser System integrieren“, sagte der Eintracht-Trainer. „Er bringt viel Erfahrung mit. Ich habe ihm erklärt, wie wir Fußball spielen wollen. Dies hat ihn davon überzeugt, dass es ein ganz cooles Projekt ist. Mario findet sich hier bei uns wieder.“

          Spieler für die gemeinsame Sache gewinnen, sie mit dem System eins werden lassen: So ähnlich ist das schon in der vergangenen Saison gelaufen, als beispielsweise Ansgar Knauff aus Dortmund zur Eintracht gekommen ist. „Ansgar hat Tempo und Tiefgang“, sagte Glasner. „Für uns lautete also die Frage: Wie können wir das integrieren und was können wir tun, um sein Defensivverhalten zu verbessern?“ Überlegungen, die nun auch für Götze und die anderen gelten, die sich der Eintracht in der Überzeugung angeschlossen haben, in Frankfurt einen weiteren Karriereschritt machen zu können.

          Der Kader ist zu groß

          Glasner sagte am Tag vor dem gemeinsamen Trainingsstart, dass stets ein Leitmotiv im Vordergrund stehe: „Was können wir noch rauskitzeln?“ Derzeit umfasst der Frankfurter Kader 30 Profis – 27 Feldspieler und drei Torhüter. Glasner findet, „dass wir uns phantastisch verstärkt haben“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.
          Selbstironie, noch in der schlimmsten Lage: Salman Rushdie

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.
          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner (v.l.n.r.) im Mai in Meseberg.

          Koalition in Krisenzeiten : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.