https://www.faz.net/-gtm-9rzyk

Attentat auf Borussia Dortmund : „Dann hätte es Tote im Bus gegeben ...“

  • -Aktualisiert am

Spürt die Gewalt der Explosion „heute noch ganz genau“: Fahrer Christian Schulz Bild: Getty

Ein Bombenanschlag erschütterte Borussia Dortmund im April 2017. Ein Vorabdruck aus dem Buch „Echte Liebe – Ein Leben mit dem BVB“ zeigt das Attentat aus der Perspektive des Busfahrers Christian Schulz.

          9 Min.

          Eine Stunde bevor die Mannschaft ins Stadion fährt, erreicht Christian Schulz das Hotel l’Arrivée. Es ist Mittwoch, circa 17.45 Uhr, am 11. April 2017. Er hat das Team morgens schon vom Hotel zum Trainingsgelände nach Dortmund-Brackel gefahren, wo der BVB kurz trainiert. Anschwitzen, für das Hinspiel im Viertelfinale der Champions League gegen die AS Monaco. Nach der Trainingstour muss Schulz noch mal zurück zum Trainingsgelände, um die Fußballschuhe und die Schienbeinschoner direkt ins Stadion zu fahren. Champions-League-Spieltage sind für Schulz immer ein ziemliches Rumgegurke durch Dortmund.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Bevor Schulz, Spitzname „Schulle“, ein letztes Mal zurück ins Hotel fährt, trinkt er einen Kaffee im Trainingszentrum. Dann geht er durch den Bus, kontrolliert, ob ein Spieler was vergessen hat, und füllt die Getränke auf. Normalerweise ist Schulz eine Stunde vor der Abfahrt wieder im Hotel. An diesem Tag sind es anderthalb Stunden. Champions-League-Abende sind auch für ihn etwas Besonderes. Er spürt ein Kribbeln: „Ich bin ja selbst Fan.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+