https://www.faz.net/-gtm-a4jai

Kurioses beim Bayern-Spiel : „Das sieht schon ein bisschen lustig aus“

  • Aktualisiert am

Alle springen, einer liegt: Douglas Costa (am Boden) hatte einige Mühe, bis er die richtige Position gefunden hatte. Bild: dpa

Die Bayern dominieren und siegen deutlich in Bielefeld. Für Aufsehen sorgt aber eine Aktion von Neuzugang Douglas Costa. Der Brasilianer hat Probleme bei einem Freistoß – und amüsiert damit nicht nur seinen Trainer.

          1 Min.

          Erst lag Douglas Costa auf der rechten Hüfte mit Blick zum Freistoß-Schützen Marcel Hartel. Dann legte er sich auf die linke. Es folgte ein fragender Blick in Richtung der Mauer. Und schließlich fand Costa die richtige Liege-Position: Mit dem Rücken zum Schützen und der Mauer, den Blick zu Torhüter Manuel Neuer gerichtet, die Hände vor dem Bauch verschränkt, sollte Bayerns Rückkehrer als Prellbock für einen möglichen Schuss unter der Mauer dienen. Der Freistoß von Hartel beim Stand von 1:4 aus Sicht von Arminia Bielefeld gegen die Münchner flog jedoch hoch in die Mauer.

          Bundesliga

          Kapitän Neuer musste herzhaft lachen, als er die Bilder des nach der Position suchenden Costa beim Sky-Interview vorgespielt bekam. „Das sieht schon ein bisschen lustig aus“, sagte der Nationaltorhüter: „Aber am Ende hat er es ja richtig gemacht und alles hat geklappt.“

          Auch Trainer Hansi Flick amüsierte sich bei Ansicht der Bilder. „Er hat von Lucas Hernandez die Order bekommen, wie er sich hinzulegen hat“, sagte der Coach: „Normalerweise ist das der Job von Jo Kimmich.“ Doch der Nationalspieler fehlte wegen der Geburt seines zweiten Kindes und zwischen dem Franzosen Hernandez und dem Brasilianer Costa gab es offenbar Kommunikations-Schwierigkeiten. „Aber am Ende“, so Flick lachend, „hat Douglas das ganz gut gemacht.“

          Zwei Tage nach dem souveränen Weiterkommen im Pokal waren beim FC Bayern die geschonten Nationalspieler zurück in der Startelf – und legten in Bielefeld eine völlig dominante erste Halbzeit hin. Nach 51 Minuten führten die Bayern durch je zwei Tore von Thomas Müller und Robert Lewandowski mit 4:0. Es folgten eine weniger starke Phase, ein Gegentor zum 1:4 und eine Rote Karte für Corentin Tolisso. „Da machen wir uns das Leben selbst schwer“, sagte Flick, den vor allem der „blöde“ Platzverweis ärgerte. Dennoch: Starke 17 Tore aus den ersten vier Spielen sind Liga-Bestwert und gelangen zuletzt Borussia Mönchengladbach 1967/68.

          Weitere Themen

          Müller rettet FC Bayern bei Topspiel-Spektakel

          3:3 gegen Leipzig : Müller rettet FC Bayern bei Topspiel-Spektakel

          Bayern und Leipzig liefern sich ein aufregendes und schnelles Bundesliga-Spitzenspiel, das mit dem Ergebnis endete, das es verdiente: 3:3. Wieder hat Thomas Müller das letzte Wort und verhilft den Münchnern zum Remis.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.