https://www.faz.net/-gtm-a04b0

Zweite Bundesliga : Die schwäbischen Aufstiegskandidaten geizen mit Punkten

  • Aktualisiert am

Enttäuschung nach dem Spiel: Die VfB-Spieler Gonzalo Castro (rechts), Mario Gomez und Wataru Endo (links) schleichen vom Feld. Bild: dpa

Die Aufstiegsanwärter in der zweiten Bundesliga patzen geschlossen. Am Sonntag gewinnen weder Stuttgart noch Heidenheim. Nutznießer könnte der Hamburger SV sein. Einen Dämpfer im Abstiegskampf erhält der KSC.

          1 Min.

          Das Aufstiegsrennen in der zweiten Fußball-Bundesliga findet im Schneckentempo statt. Am Sonntag kam der Tabellenzweite VfB Stuttgart gegen den VfL Osnabrück nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus. Das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo läuft dadurch Gefahr, am Montagabend wieder auf Rang drei zurückzufallen. Der Hamburger SV kann dann mit einem Sieg im Nord-Duell gegen Holstein Kiel (20.30 Uhr/ F.A.Z.-Liveticker zur zweiten Fußball-Bundesliga und Sky) wieder am VfB vorbeiziehen. Zudem verpassten es die Schwaben, weiter auf den souveränen Spitzenreiter Arminia Bielefeld aufzuschließen. Die Ostwestfalen patzten bereits am Samstag beim 1:1 (1:1) gegen den 1. FC Nürnberg.

          „Wir merken, wie schwer wir uns tun, weil sich die Gegner immer wieder wehren“, hatte Stuttgarts Sportvorstand Thomas Hitzlsperger bereits vor dem Spiel geunkt und Recht behalten. Stuttgart quälte sich durch die Partie und bleibt mit 52 Punkten aus 30 Spielen fünf Zähler hinter der Arminia, die zudem noch ein Nachholspiel hat.

          Heidenheim verpasst die Chance

          Der Vierte 1. FC Heidenheim verpasste es beim 1:2 (0:2) bei Hannover 96 zudem zum wiederholten Mal, nachdrücklich Druck auf das Spitzentrio auszuüben. Ein Tor von Stefan Schimmer (75.) war zu wenig für den Außenseiter von der Ostalb. „Wir haben schon oft gezeigt, jede Aufgabe lösen zu können“, sagte Heidenheim-Coach Frank Schmidt vor dem Spiel. Diese am Sonntag beim Bundesliga-Absteiger aber nicht. Die bundesliga-erfahrenen Marvin Duksch (30. Minute) und Edgar Prib (41.) schossen das Team von Trainer Kenan Kocak zum dritten Sieg im fünften Spiel seit dem Saison-Wiederbeginn.

          Die Patzer der Konkurrenz geben dem Hamburger SV am Montag die Chance, wieder auf Platz zwei zu springen und den Vorsprung auf den Vierten Heidenheim auf vier Punkte auszubauen. Am Samstag hatte Bielefeld gegen die abstiegsbedrohten Nürnberger abermals Punkte liegen gelassen. Seit der Saison-Fortsetzung Mitte Mai gewann Bielefeld von bisher vier Spielen nur eins.

          „Wenn man das Fell des Bären verteilt, bevor er erlegt ist, können wir eine böse Überraschung erleben“, rügte Arminias Sportchef Samir Arabi. Die Ostwestfalen profitieren allerdings auch von der fehlenden Konstanz der Zweitliga-Großclubs Stuttgart und HSV und haben noch das Nachholspiel gegen Schlusslicht Dresden in der Hinterhand.

          Der Drittletzte Karlsruher SC erlitt am Sonntag hingegen wieder einen Dämpfer und unterlag bei Erzgebirge Aue 0:1 (0:1). Durch das Tor von Florian Krüger (9.) vergrößerte sich der Rückstand des KSC auf Nürnberg auf dem ersten Nicht-Abstiegsrang 15 auf drei Zähler.

          Weitere Themen

          Die Dauerprobleme des BVB

          Trotz Bundesliga-Spektakel : Die Dauerprobleme des BVB

          Eine alte, aber immer noch offene Wunde: Borussia Dortmund zeigt in der Bundesliga zwar eine weitere beeindruckende Offensivleistung. Dennoch gibt es Kritik. Und die kommt vor allem aus den eigenen Reihen.

          Topmeldungen

          Justizministerin Lambrecht auf der Terrasse des Reichstagsgebäudes

          Christine Lambrecht : Die Justizministerin in ihrer eigenen Welt

          Bleibt sie etwa doch? Im Bundesjustizministerium wären viele erschrocken, wenn ihnen die Ressortchefin von der SPD erhalten bliebe. Beamte haben oft den Eindruck, ihr Rat werde ignoriert.
          Kandidatenduell 1994: Wahlplakate mit Kanzler Kohl und SPD-Herausforderer Rudolf Scharping

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1994: Als Rudolf Scharping baden ging

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Die SPD lässt erstmals ihre Mitglieder den Kanzlerkandidaten bestimmen. Rudolf Scharping macht das Rennen – und bremst sich in der Bundestagswahl 1994 selbst aus. Teil 13 unserer Wahlserie.
          Das Einspeise-Umspannwerk Dresden Süd war Auslöser für den Stromausfall in der Stadt und Umgebung.

          Energiewende : Stromausfälle werden zur Gefahr

          Wenig Erdgasreserven, instabile Netze, schwankender Windstrom: Drohen im Winter Blackouts? Der Anstieg der Gaspreise verschärft die Lage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.