https://www.faz.net/-gtm-95cbt

Bundesliga : Die Winterpause ist endlich vorüber!

  • Aktualisiert am

Der Trainer ist schon wieder heiß: Niko Kovac (Mitte) gibt beim Trainingsauftakt der Frankfurter Eintracht Bild: dpa

Die kürzeste fußballlose Zeit der Bundesligageschichte ist beendet: Drei Klubs haben am Freitag nach nur eine Woche Pause schon wieder mit der Rückrundenvorbereitung angefangen.

          Nach einer Mini-Weihnachtspause haben die Frühstarter Eintracht Frankfurt, FC Augsburg und Hannover 96 als erste Bundesligisten bereits wieder die Vorbereitung auf die Rückrunde aufgenommen. Die Fußball-Trainer Niko Kovac, Manuel Baum und André Breitenreiter baten ihre Mannschaften nur zwölf Tage nach Abschluss der Hinserie und im Fall der Eintracht kaum eine Woche nach dem DFB-Pokalachtelfinale am Freitag zum Aufgalopp für die weiteren Partien.

          Mit den lange verletzten Assen Marco Fabián und Omar Mascarell nahm die Eintracht die Vorbereitung auf. Der mexikanische Spielmacher stand ebenso auf dem Platz wie der spanische Mittelfeldspieler. „Ich freue mich wirklich, dass die beiden zurück sind. Ich werde sie aber nicht gleich unter Druck setzen“, sagte Trainer Kovac.

          Fabián hat eine komplizierte Bandscheibenverletzung mit Operation auskuriert, Mascarell nach einer Achillessehnenoperation bisher noch keine Minute in dieser Saison gespielt.

          Kovac versammelte nach nur achttägiger Pause 29 Profis auf dem Trainingsplatz. Noch nicht dabei war Innenverteidiger David Abraham, der wegen Wadenproblemen individuell trainierte. Zudem fehlten Offensivspieler Marius Wolf, der laut Verein wegen eines privaten Termins verhindert war, und Ersatztorwart Jan Zimmermann (grippaler Infekt). Der Tabellen-Achte startet am 2. Januar ins Trainingslager nach Alicante/Spanien. Zum Rückrundenauftakt empfängt die Eintracht am 13. Januar (15.30 Uhr/Sky) den SC Freiburg.

          Hinteregger fehlt

          Ohne Innenverteidiger Martin Hinteregger mussten die Augsburger loslegen. Bei frostigen Temperaturen und Sonnenschein fehlte der 25-jährige Österreicher wegen eines Trauerfalls in der Familie. Hinteregger soll nach Angaben eines Vereinssprechers zum Trainingslager vom 2. bis 7. Januar auf Teneriffa wieder zum Tabellen-Neunten stoßen.

          Stürmer Alfred Finnbogason drehte indes alleine seine Runden, ehe er sich wegen Problemen an der Achillessehne vorzeitig in die Kabine verabschiedete. „Das rührt noch vom letzten Spiel gegen Freiburg. Das zeigt, dass es gut ist, dass wir früh wieder anfangen, weil wir dann gleich die Belastung steuern und gut einwirken können“, sagte Trainer Manuel Baum, der mit seinem Team am 13. Januar zuhause gegen den Hamburger SV wieder in den Bundesliga-Alltag startet.

          Breitenreiter will Verstärkungen

          Bei Hannover fehlten die Langzeitverletzten Edgar Prib, Jonathas und Felipe beim ersten Mannschaftstraining nach der Pause. Wann sie wieder für den Liga-Elften spielen können, ist noch unklar. Mittelfeldspieler Sebastian Maier war wegen einer kurzfristigen Erkrankung nicht dabei. Er soll kommende Woche wieder trainieren.

          Noch nicht vollzählig: Trainer Breitenreiter fordert bei Hannover 96 Neuzugänge

          Trainer André Breitenreiter wünschte sich indes noch Verstärkung, damit der Aufsteiger in der Rückrunde den Klassenverbleib perfekt machen kann. „Wir haben natürlich unser Team analysiert“, sagte er. „Da habe ich als Trainer meine Aufgabe erledigt und Empfehlungen ausgesprochen.“ Auf welchen Positionen er beim Fußball-Bundesligisten Handlungsbedarf sieht, ließ Breitenreiter offen.

          Weitere Themen

          Verlässt auch noch Rebic die Eintracht?

          Haller zu West Ham : Verlässt auch noch Rebic die Eintracht?

          Eintracht Frankfurt verkauft auch Sébastien Haller – und macht zusammen mit dem Transfer von Luka Jovic den größten Reibach seiner Clubgeschichte. Für Trainer Adi Hütter wird es immer schwerer, an die Erfolge einer ganz starken Saison anzuknüpfen.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.