https://www.faz.net/-gtm-9gtto

Fanprotest erfolgreich : DFL bestätigt Abschaffung der Montagsspiele

  • Aktualisiert am

Erfolgreicher Protest: Wie hier in Mainz haben die Fans sich gegen Montagsspiele gewendet. Bild: dpa

Die Bundesligaklubs knicken ein: Nach anhaltenden Fan-Protesten wollen die Vereine nicht mehr am umstrittenen Termin am Montagabend spielen. Bis es soweit kommt, kann es aber noch einige Zeit dauern.

          Die ungeliebten Montagsspiele in der Fußball-Bundesliga werden ab der Saison 2021/22 wieder abgeschafft. Die fünf Partien pro Spielzeit sollen auf Sonntage verteilt werden. Das bestätigte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Mittwoch. Diese Entscheidung wurde wie die DFL mitteilte bereits Ende September einstimmig beim letzten Treffen der 18 Erstligisten getroffen. „Stattdessen sind mit Blick auf die Starter in der Europa League pro Saison fünf weitere und insgesamt zehn Entlastungsspiele am Sonntag geplant", twitterte die DFL. Damit wollen die Klubs ganz offensichtlich den Streit mit den Fans beenden. Eine vierte Anstoßzeit an Sonntagen soll es mit großer Wahrscheinlichkeit aber nicht geben. Die Anstoßzeiten stehen noch nicht fest.

          Die Montagsspiele stehen seit der vergangenen Saison auf dem Programm. Der TV-Vertrag sieht fünf Partien pro Spielzeit vor. Gegen die Anstoßzeit am Montagabend um 20.30 Uhr hatte es in der Vergangenheit immer wieder massive Proteste vonseiten der Fans gegeben. Darauf hatten zahlreiche Klub-Manager mit Verständnis für die Anhänger reagiert. Auch die DFL-Chefetage um Christian Seifert hatte erklärt, dass die Montagsspiele "nicht in Stein gemeißelt" seien.

          Der bis zum 30. Juni 2021 gültige Fernsehvertrags enthält fünf Montagabend-Begegnungen pro Saison. Dieser Verpflichtung wollen die 18 Vereine auch bis dahin nachkommen, zumal sie dem Fernsehvertrag zugestimmt hatten. Die DFL hatte die veränderte Stimmungslage zuletzt bei zwei Versammlungen der Erst- und Zweitliga-Vertreter abgeklopft. Offen sind weiterhin die Anstoßzeiten der zweiten Liga.

          Der TV-Vertrag bringt dem Profifußball von 2017/2018 bis 2020/2021 insgesamt 4,64 Milliarden Euro. Am Dienstag hatte die Fanszene einen bundesweiten Stimmungsboykott und Protest-Aktionen gegen Spiele unter der Woche für den 13. Spieltag angekündigt. In der Erklärung, die von vielen Ultra-Gruppen unterstützt wird, heißt es: „Diese Entwicklung darf von uns Fans nicht hingenommen werden, denn nur wir können mit geschlossenem und starken Protest diesem Trend entgegenwirken! Im Sinne eines Fußballs für die Fans und nicht eines des finanziellen Profits.“

          Viele Fans protestieren seit langem gegen arbeitnehmerunfreundliche Spiele unter der Woche. Bei den Montagsspielen der vergangenen Saison organisierten die Fangruppen beispielweise in Mainz und Frankfurt bei den Spielen teils originellen und kreativen Protest, für den sie gar die Erlaubnis und Rückendeckung der Vereine bekamen.

          Ende September hatten Zuschauer in den ersten drei Ligen mit einem Stimmungsverzicht ihren Unmut über die ihrer Meinung nach wachsende Kluft zwischen Anhängern, Vereinen und Verbänden sowie die zunehmende Kommerzialisierung im Fußball ausgedrückt. Der 13. Spieltag findet vom 30. November bis zum 3. Dezember statt. Erstmals in dieser Runde gibt es dann in der höchsten deutschen Spielklasse mit dem Duell des 1. FC Nürnberg gegen Bayer Leverkusen auch wieder ein Montagsspiel.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Mit Spaß in die Millionenspiele

          SV Wehen Wiesbaden : Mit Spaß in die Millionenspiele

          Auch dank einer beeindruckenden Rückrundenbilanz in der dritten Liga fühlt sich der SV Wehen Wiesbaden für die Relegationspartien gegen Ingolstadt um die Rückkehr in die Zweitklassigkeit gewappnet.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.