https://www.faz.net/-gtm-t36y

DFB : Zwanziger einziger Kandidat

  • Aktualisiert am

„Ein Vertrauensbeweis” Bild: dpa

Theo Zwanziger wird beim Außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes im September in Frankfurt am Main wie erwartet der einzige Kandidat für das Amt des DFB-Präsidenten sein.

          1 Min.

          Theo Zwanziger wird beim Außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am 7. und 8. September in Frankfurt am Main wie erwartet der einzige Kandidat für das Amt des DFB-Präsidenten sein. Das gab der DFB am Mittwoch bekannt. Bis zum Ablauf der Frist am vergangenen Montag haben sowohl die fünf Regional- und 21 Landesverbände als auch der Ligaverband den 61 Jahre alten bisherigen geschäftsführenden Präsidenten vorgeschlagen.

          "Ich freue mich riesig über dieses Votum und werte es als Vertrauensbeweis für meine Arbeit als DFB-Schatzmeister und Geschäftsführender Präsident in den vergangenen Jahren", sagte Zwanziger. Er werde sich den Delegierten des Außerordentlichen Bundestages in Frankfurt natürlich zur Wahl stellen. Daß alle Verbände ihn für das Amt vorschlagen würden, hätte er nicht erwartet, so Zwanziger.

          "Die Einheit des Fußballs in Deutschland hat für mich in den nächsten Jahren höchste Priorität, und deshalb freue ich mich auch darüber, daß der Ligaverband mir sein Vertrauen schenkt und mich zur Wahl vorgeschlagen hat", sagte der künftige alleinige DFB-Präsident. Zwanziger ist seit dem Außerordentlichen Bundestag 2004 in Osnabrück Geschäftsführender DFB-Präsident und bildet bis zum kommenden Bundestag in Frankfurt mit Gerhard Mayer-Vorfelder eine Doppelspitze im dem rund sechs Millionen Mitglieder starken Fachverband.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk

          Elon Musk : Tesla feiert sein Überleben mit Rekordzahlen

          Elon Musk spricht vom Jahr des Durchbruchs für Tesla. Erstmals fährt der Elektroautokonzern mehr als eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn ein. Musk erhält zur Belohnung Aktienoptionen im Wert von 176 Millionen Dollar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.