https://www.faz.net/-gtm-7v4wi

DFB-Präsident Niersbach : Kein Einschreiten bei Anti-RB-Leipzig-Protesten

  • Aktualisiert am

Die Fans von Union Berlin protestierten ganz in Schwarz Bild: dpa

Bundesweit gibt es Fan-Proteste gegen RB Leipzig. Ein Politiker wollte den Diskussionen ein Ende bereiten und wandte sich an den DFB. Präsident Niersbach sieht aber keine Möglichkeit des Einschreitens.

          Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sieht keine Handhabe gegen die bundesweiten Fanproteste gegen Fußball-Zweitligaverein RB Leipzig. Das geht aus einem Antwortschreiben des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach an den Landrat des Landkreises Nordsachsen, Michael Czupalla, hervor.

          Der CDU-Politiker hatte den DFB-Präsidenten aufgefordert, Stellung zu den zahlreichen Protesten zu beziehen und den Diskussionen ein Ende zu bereiten. „Natürlich registrieren wir auch das Verhalten von Fans der Konkurrenzvereine. Aber hier sehen wir keine Möglichkeit zum Einschreiten“, schrieb Niersbach in dem Brief.

          „Hier sehen wir keine Möglichkeit zum Einschreiten“: DFB-Präsident Niersbach Bilderstrecke

          Niersbach äußert sich grundsätzlich offen für das Projekt des österreichischen Getränkeherstellers Red Bull. Die Entwicklung von RB Leipzig für den Fußball in dieser Stadt sei positiv zu bewerten. Es werde noch einige Zeit nötig sein, bis der Klub genauso wahrgenommen und begleitet werde wie andere Vereine, sagte Niersbach. Die Anhänger der Zweitliga-Konkurrenz haben seit Saisonbeginn unter dem Slogan „Nein zu RB“ zahlreiche Protestaktionen geplant, ein Großteil der Fangruppierungen boykottiert die Auswärtsspiele in Leipzig.

          Mit Verweis auf die traditionellen Leipziger Vereine - beim VfB Leipzig war Landrat Czupalla nach der Wende vier Jahre Präsident - meinte Niersbach: „Wenn es die großen Traditionsvereine über Jahre und Jahrzehnte nicht geschafft haben, sich über einen seriösen Weg wieder im Profi-Fußball zu etablieren, dann darf sich niemand beschweren, wenn dann ein anderer Weg beschritten wird und dieser auch zum Erfolg führt.“

          Weitere Themen

          Hütters Geduldsspiel

          Eintracht Frankfurt : Hütters Geduldsspiel

          Eintracht-Trainer Hütter braucht noch Zeit für den Umbau seiner Mannschaft – doch die nächste schwere Aufgabe wartet schon an diesem Sonntag. Borussia Dortmund kommt nach Frankfurt.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Wachstum mit Gefahren

          FAZ Plus Artikel: Rugby-WM : Wachstum mit Gefahren

          Rugby treibt seine Entwicklung voran – und will mit der Weltmeisterschaft in Japan neue Märkte erobern. Auch das Spiel hat sich verändert. Die Aktiven sollen nun besser geschützt werden.

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.