https://www.faz.net/-gtm-95h8d

Neuer Stürmer in München : Alle Augen bei Bayern auf Wagner

  • Aktualisiert am

Der Neue ist da: Sandro Wagner (links) stürmt wieder für die Bayern. Bild: dpa

Mit der Rückkehr nach München erfüllt sich für Sandro Wagner ein „absoluter Traum“. Der Nationalspieler verknüpft mit dem Wechsel hohe Ziele – und beeindruckt zum Start in Qatar.

          3 Min.

          Flanke Kimmich, Kopfball Wagner – die neue Art der Toreproduktion beim FC Bayern München funktioniert zumindest im Training auf Anhieb. Hochmotiviert und mit vollem Körpereinsatz hat der 30 Jahre alte Mittelstürmer Wagner im Trainingslager in Qatar den knallharten Konkurrenzkampf beim deutschen Fußball-Serienmeister aufgenommen. Mit leuchtenden Augen berichtete der gebürtige Münchner über die ersten Arbeitstage bei seinem Lieblingsklub, dessen Trikot er schon als Jugendspieler und Jung-Profi getragen hatte. „Es ist ein absoluter Traum, wieder zuhause bei Bayern München zu sein.“

          Alle Träume hat sich der Nationalspieler mit dem Wechsel von 1899 Hoffenheim zum deutschen Rekordchampion und dem dort unterzeichneten Vertrag bis 2020 aber nicht erfüllt. Wagner will noch mehr. Er möchte den FC Bayern unbedingt als Sprungbrett für seine angestrebte erste Weltmeisterschafts-Teilnahme im Sommer in Russland nutzen. „Mein Wunschgedanke wäre, dass ich hier auf meine Einsatzminuten komme und auf den WM-Zug springe“, sagte Wagner am Mittwoch in Doha.

          Zweifel sind dem selbstbewussten Profi fremd. „Für mich war es die einzig richtige Entscheidung“, sagte er schon nach zwei Tagen beim Lieblingsklub. Alles sei „sehr, sehr positiv“. Wichtig war ihm trotzdem, dass ihm Bundestrainer Joachim Löw zugeraten habe, „es zu machen“. Das bestärkte ihn noch. „Mit dem Bundestrainer war alles abgesprochen. Seine Meinung ist mir sehr wichtig“, sagte Wagner. Er wird sich im Konkurrenzkampf um die 23 WM-Tickets vor allen gegen den zum VfB Stuttgart zurückgekehrten Mario Gomez durchsetzen müssen.

          In Wintercamp des FC Bayern im sommerlich warmen Doha steht Wagner in dieser Woche im Fokus. Und das sogar noch mehr, da Robert Lewandowski die ersten Übungseinheiten auf dem feinen Rasen der Aspire Academy wegen Beschwerden an der Patellasehne auslassen musste. Wagner kann also gleich zeigen, dass er die von Trainer Jupp Heynckes zugedachte Rolle als Stürmer Nummer zwei hinter Lewandowski erfüllen kann. „Ich weiß, was auf mich zukommt“, sagte Wagner realistisch: „Kein Spieler ist gerne Ersatzspieler. Aber dass ich ein paarmal auf der Bank sitzen werde, ist klar.“ Wie oft, das ist die große Frage. Denn als Sturmduo werden Lewandowski und Wagner auf dem Platz eher nicht auftauchen, auch wenn Heynckes ein 4-4-2-System nicht kategorisch ausschließt: „Natürlich kann es das Szenarium geben, dass mal beide vorne spielen müssen. Warum soll das nicht funktionieren?“ Wagner könnte dieser Variante natürlich einiges abgewinnen: „Das würde bestimmt gehen. Viele Mannschaften spielen mit zwei Stürmern.“

          Die Hinrunde in Hoffenheim verlief nicht mehr berauschend für den Mittelstürmer: Vier Tore in elf Spielen waren eine mittelmäßige Quote. Lewandowski traf für Bayern in 17 Ligaspielen 16 Mal. Schon das Training stellt für den körperlich robusten Wagner eine große Umstellung dar. „Von der Intensität unterscheidet es sich nicht zu Hoffenheim. Aber das Niveau ist extrem hoch, die Qualität ist extrem hoch. Aber das kenne ich von der Nationalmannschaft her“, sagte er. Im Nationalteam hat sich der spätberufene U-21-Europameister von 2009 im vergangenen Jahr überraschend ein Plätzchen erkämpfen können. Das ist jetzt auch sein erstes Ziel im Bayern-Trikot. „Was ich kann, werde ich einbringen“, versprach Wagner. „Ich möchte der Mannschaft helfen, offensiv und defensiv.“ In Qatar ist zu spüren, dass da einer innerlich brennt: „Es ist cool, wenn man immer Vollgas geben muss.“

          Derweil können die Bayern für den Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga nach aktuellem Stand mit Torwart Sven Ulreich planen. Der 29 Jahre alte Vertreter des nach wie vor verletzten Nationalkeepers Manuel Neuer zog sich in Qatar nur eine Verstauchung des rechten Mittelfingers zu. Das teilte der deutsche Rekordmeister am Mittwoch nach genauen Untersuchungen der Hand in einem Krankenhaus in Doha mit. Es drohe „kein längerer Ausfall“. Der Wiedereinstieg von Ulreich ins Training sei von der Abschwellung des Fingers abhängig. Die Bayern bereiten sich noch bis Sonntag in Katar auf die Rückrunde vor. Am 12. Januar eröffnen sie die zweite Saisonhälfte mit dem Topspiel bei Bayer Leverkusen.

          Mit einem raschen Comeback des verletzten spanischen Nationalspielers Thiago Rechnen die Münchner unterdessen nicht. „Den Zeitpunkt kann man nicht festlegen“, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Er verwies vielmehr mehrfach darauf, dass der Mittelfeldspieler Ende November im Champions-League-Spiel gegen den RSC Anderlecht eine „große Muskelverletzung“ erlitten habe. Beim 2:1 in Brüssel hatte sich der 26 Jahre alte Thiago einen Muskelteilriss im Oberschenkel zugezogen. Salihamidzic hofft, dass der Spanier dem FC Bayern in der Rückrunde noch entscheidend helfen kann. „Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns.“ Bei Muskelverletzungen seien Zeitpläne jedoch schwierig zu benennen.

          Weitere Themen

          Vorreiter bei der Inklusion

          SV Darmstadt 98 : Vorreiter bei der Inklusion

          Ob Menschen mit Down-Syndrom oder einem geringen IQ durch geistige Behinderungen: Der SV Darmstadt hat jetzt ein Team für intellektuell Beeinträchtigte und ist damit der erste Profiklub.

          Hütter: „Ich bin kein Lügner“ Video-Seite öffnen

          Eintracht-Trainer : Hütter: „Ich bin kein Lügner“

          Der Trainer von Eintracht Frankfurt, Adi Hütter, hat seinen geplanten Wechsel zu Borussia Mönchengladbach verteidigt. Die Gladbacher sind für Frankfurt der nächste Gegner in der Fußball-Bundesliga.

          Topmeldungen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder beantwortet nach dem Treffen der Fraktionsspitze von CDU und CSU Fragen der Presse.

          Kanzlerkandidatur : Söder in Umfrage weiter deutlich vor Laschet

          Nach den von infratest dimap erhobenen Zahlen halten 44 Prozent der Bundesbürger und 72 Prozent der Unions-Anhänger Bayerns Ministerpräsident für den besseren Kanzlerkandidaten. Für Laschet sprachen sich nur 15 beziehungsweise 17 Prozent aus.

          Hype um Wallstreetbets : Die Online-Armee rüstet zum Kampf

          Der Hype um die Gamestop-Aktie ist vorbei, doch die Revolution beginnt erst: Warum Communities wie „Wallstreetbets“ so viel Macht haben – und was die Anlegertipps der Zocker wirklich taugen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.