https://www.faz.net/-gtm-a0pld

Eintracht Frankfurt : DFB-Sportgericht bestätigt Kostic-Sperre

  • Aktualisiert am

Rot für Filip Kostic: Der Eintracht-Profi muss weitere drei Pokalspiele zuschauen. Bild: dpa

Einspruch zwecklos: Das DFB-Sportgericht bestätigt die Sperre von vier Pokalspielen für Filip Kostic. Der Eintracht-Profi war im Viertelfinale vom Platz gestellt worden. Die Verletzung des Bremer Gegenspielers wurde ihm zum Verhängnis.

          1 Min.

          Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat in mündlicher Verhandlung das Strafmaß für Filip Kostic vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt bestätigt. Der 27-jährige Serbe bleibt damit für vier DFB-Pokalspiele gesperrt. Die Sperre endet in jedem Fall spätestens mit Ablauf der Spielzeit 2021/2022. Kostic war in der Nachspielzeit des DFB-Pokalspiels gegen Werder Bremen am 4. März von Schiedsrichter Felix Zwayer wegen rohen Spiels des Feldes verwiesen worden und fehlte deshalb bereits bei der 1:2-Niederlage im Halbfinale in München.

          Hans E. Lorenz, der als Vorsitzender des DFB-Sportgerichts die Verhandlung leitete, sagte: „Zugunsten des Spielers sprach, dass keine Verletzungs-Absicht vorlag, er sportgerichtlich nicht vorbelastet ist, sein Verhalten bereut und sich sofort und aufrichtig entschuldigt hat. Bei der Strafzumessung war auf der anderen Seite zu berücksichtigen, dass die Verletzungsfolge des betroffenen Spielers erheblich gravierender ist, als zunächst angenommen. Der Spieler konnte bis heute kein Spiel mehr bestreiten. Vor diesem Hintergrund kam auch eine Aussetzung der Strafe zur Bewährung nicht in Betracht.“

          Gegen das Urteil des Sportgerichts ist binnen einer Woche Berufung zum DFB-Bundesgericht möglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.