https://www.faz.net/-gtm-a9no4

Gespräch mit DFB-Chef Keller : Rummenigge will Flick nicht ziehen lassen

  • Aktualisiert am

Flick-Fürsprecher beim FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge Bild: Picture-Alliance

Karl-Heinz Rummenigge hat einem möglichen Wechsel von Bayern-Trainer Hansi Flick zum DFB einen Riegel vorgeschoben. „Wir wären ja verrückt, wenn wir jetzt unseren Trainer vorzeitig gehen lassen würden“, sagte er.

          1 Min.

          Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat sich nach einem Gespräch mit DFB-Präsident Fritz Keller erstmals zu den Spekulationen um die Zukunft von Trainer Hansi Flick geäußert. Der 56-jährige Flick wird nach der Rücktrittsankündigung von Fußball-Bundestrainer Joachim Löw (61) nach der Europameisterschaft in diesem Sommer als möglicher Nachfolger gehandelt. „Wir wären ja verrückt, wenn wir jetzt unseren Trainer vorzeitig gehen lassen würden“, sagte Rummenigge am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters berichtete von einem Austausch mit dem DFB-Chef zu Wochenbeginn. „Ich finde den Entschluss des DFB seriös und korrekt, keinen Trainer zu kontaktieren, der vertraglich über den 30. Juni 2021 hinaus gebunden ist“, sagte Rummenigge. Er sprach von einem „offenen Gespräch“ mit Keller, für das er sich bedanken wolle: „Er hat mir die Haltung des DFB noch einmal bestätigt, die ich sehr anständig finde.“

          Rummenigge setzt beim Bundesliga-Tabellenführer auch in Zukunft auf Flick als Trainer. Er betonte, dass man „gerade die erfolgreichste Zeit in der Geschichte des FC Bayern“ erlebe. Zudem erinnerte der am Jahresende scheidende Bayern-Chef an den gültigen Vertrag mit Flick, der erst Mitte 2023 endet. „Jede Vereinbarung beinhaltet sowohl Rechte als auch Pflichten“, äußerte der 65 Jahre alte Rummenigge.

          Beim Bundestrainer-Thema hat auch Flick bislang auf seinen gültigen Vertrag in München verwiesen. „Ich möchte hier bei Bayern München noch sehr erfolgreich arbeiten und mehrere Titel gewinnen“, sagte Flick. Ein Interesse an einem Engagement als Bundestrainer schloss er zugleich nicht explizit aus, wie das etwa Jürgen Klopp tat. Dazu räumte er Unstimmigkeiten im Klub mit Sportdirektor Hasan Salihamidžić ein. Und vermutlich war er außerdem nicht erfreut über Medienberichte, die bereits seinen potenziellen Nachfolger in München, Julian Nagelsmann, ins Gespräch brachten. Als Assistent von Löw wurde Flick 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien Weltmeister.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.