https://www.faz.net/-gtm-98ufk

Gelb-Rote Karte : DFB hebt Petersens Sperre auf

  • Aktualisiert am

Nils Petersens Reaktion auf den Platzverweis spricht Bände. Bild: AFP

Nun also doch: Das DFB-Bundesgericht annulliert den umstrittenen Platzverweis für Nils Petersen. Der Freiburger Angreifer darf somit gegen Wolfsburg auflaufen. Das Sportgericht hatte die Sperre noch bestätigt.

          Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den Platzverweis gegen Nils Petersen annulliert und der Berufung des Freiburger Stürmers stattgegeben. Wie der DFB am Freitag mitteilte, hat das Bundesgericht die erste Gelbe Karte gegen den Angreifer in der 64. Minute des Bundesligaspiels am vergangenen Samstag beim FC Schalke 04 (0:2) für unwirksam erklärt und damit gleichzeitig die darauf mitbegründete Gelb-Rote Karte (67. Minute) aufgehoben. Petersen ist nun im Heimspiel am Samstag gegen den VfL Wolfsburg spielberechtigt.

          „Die erste Gelbe Karte gegen Nils Petersen in der 64. Minute wurde nicht ordnungsgemäß erteilt. Daher hat sie mangels Kundgabe auch keine Wirkung erlangt“, erklärte Achim Späth, der Vorsitzende des DFB-Bundesgerichts. „Die Gelbe Karte wurde in seinem Rücken gezeigt.“ Es sei nach Ansicht des Bundesgerichts unstrittig, dass der Schiedsrichter den Spieler ordnungsgemäß verwarnen wollte, Nils Petersen dies aber nicht wahrgenommen habe. „Damit wurde die Gelbe Karte nicht rechtswirksam. Eine solche ,stille Verwarnung’ kann keine Grundlage für einen späteren Platzverweis sein“, sagte Späth.

          Noch kein Urteil ist im Verfahren des DFB-Kontrollausschusses gegen den Freiburger Trainer Christian Streich gefällt worden. Der Chefcoach hatte sich bei dem Platzverweis für Petersen derart aufgeregt, dass er nur mit Mühe von seinen Assistenten zurückgehalten werden konnte und auf die Tribüne verbannt wurde.

          Weitere Themen

          Knicks verlieren gegen Wizards – ohne Kanter

          NBA in London : Knicks verlieren gegen Wizards – ohne Kanter

          Dank eines spät stark aufspielenden Bradley Beal haben die Washington Wizards das „London-Game“ der NBA gegen die Knicks gewonnen. New York musste dabei auf einen wichtigen Spieler verzichten – aus politischen Gründen.

          Neymar gewinnt Kamelrennen Video-Seite öffnen

          Fußballstars in Katar : Neymar gewinnt Kamelrennen

          In Katar absolviert der Champions-League-Teilnehmer Paris Saint-Germain derzeit sein Winter-Trainingslager. Zur Abwechslung konkurrierten die PSG-Stars bei einem Kamelrennen gegeneinander.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.