https://www.faz.net/-gtm-8uhfh

Krawall in Dortmund gegen RB : „Brutale Szenen lassen den Atem stocken“

  • Aktualisiert am

Neben geschmacklosen Spruchbändern gab es auch körperliche Gewalt. Bild: Picture-Alliance

Nach der Randale in Dortmund gegen Leipzig-Fans fordert DFB-Präsident Grindel einen „Aufstand der Anständigen“. Die Reaktionen aus Politik und Sport fallen drastisch aus. Dabei gibt es auch schwere Vorwürfe gegen den BVB.

          3 Min.

          DFB-Präsident Reinhard Grindel will nach den Vorfällen beim Bundesliga-Spiel von Borussia Dortmund gegen RB Leipzig nicht zur Tagesordnung übergehen. Dies betonte der Spitzenfunktionär in einer Stellungnahme vom Montag. „Angesichts der gewalttätigen Ausschreitungen und massiven Gefährdung von Familien und Kindern außerhalb des Stadions sowie der menschenverachtenden Transparente auf der Tribüne dürfen wir nach der ersten Empörungsrhetorik nicht zur Tagesordnung übergehen“, sagte Grindel.

          „Wichtig ist jetzt vielmehr eine grundlegende Debatte, an deren Ende eine gemeinsame Linie gegen jede Form physischer und psychischer Gewalt stehen muss“, sagte Grindel. Man brauche einen „Aufstand der Anständigen in den Kurven, klare Distanzierungen von Gewalt.“ Und man benötige Staatsanwaltschaften, die Täter konsequent verfolgen und dafür sorgen, dass sie schnell und tatangemessen verurteilt würden.

          Umfangreiche Ermittlungen sind bereits angelaufen. Die Auswertung von Film-, Video- und Beweismaterial soll helfen, die Übeltäter zu identifizieren. Zudem rief die Polizei Zeugen zur Mitarbeit auf. Nach bisherigen Erkenntnissen gab es zehn Verletzte, davon sechs Gästefans und vier Polizisten. Bereits am Samstagabend waren elf mutmaßliche Straftäter aus der Ultraszene des BVB und ein Leipziger vorläufig festgenommen worden.

          Die Männer sind nach dem Abschluss polizeilicher Maßnahmen inzwischen wieder auf freiem Fuß, sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag. Nicht nur gegen die Chaoten, die Leipziger Fans vor dem Stadion attackierten und mit Steinen, Flaschen und Dosen bewarfen, wird ermittelt. Zudem reagiert die Polizei auf die zahlreichen Spruchbänder auf der Südtribüne mit diffamierendem Inhalt und geht dem Anfangsverdacht von Straftaten wie Beleidigungen nach.

          „4:0 verkleidet als 1:0, super Spiel, super Energie, mit hoher Energie verteidigt“: BVB-Trainer Thomas Tuchel. Bilderstrecke

          Der Revierklub muss für die Geschehnisse im Stadion mit Sanktionen durch den Deutschen Fußball-Bund rechnen. Schließlich war er bereits nach den Pyro-Vorfällen beim vergangenen Pokal-Endspiel gegen den FC Bayern zu einer Geldstrafe von 75.000 Euro verurteilt worden. Für den Fall, dass es bis zum Ende Bewährungszeit am 31. Mai zu einem schwerwiegenden Wiederholungsfall kommt, hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes schon damals mit einem Heimspiel unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit gedroht. Ereignisse außerhalb der Arena unterliegen allerdings nicht der DFB-Verbandsgerichtsbarkeit.

          Borussia Dortmund will mit Härte reagieren. „Wir werden alles in unserer Kraft stehende tun, um diesen Dingen ein für alle Mal einen Riegel vorzuschieben“, sagte Hans-Joachim Watzke am Montag. Der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligavereins verwies auf erste Fortschritte bei der Identifizierung von Übeltätern: „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Aufarbeitung und haben das Gefühl, dass wir erste Täter haben ermitteln können. Aber ich bitte noch um etwas Geduld, weil Präzision vor Schnelligkeit geht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bürgerschaftswahl kompakt : Bangen, Zittern und Hoffen in Hamburg

          Die SPD darf bei der Bürgerschaftswahl mit einem klaren Sieg rechnen. Die Grünen werden stark sein – und womöglich trotzdem enttäuscht. Die CDU schwächelt, FDP und AfD kämpfen um ihren Verbleib im Parlament.

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Paris St. Germain : Tuchel und der ewige Ärger mit seinen Stars

          Nicht nur die Niederlage in Dortmund setzt Paris St. Germain zu. Auch die Eskapaden der besten Spieler um Neymar sorgen für Ärger. Nun taucht ein Video auf, das Trainer Thomas Tuchel ganz und gar nicht erfreut.
           Ausgerechnet die Partei der Marktwirtschaft wollte den Wettbewerb um den Vorsitz ausschalten.

          CDU-Nachfolge : Konkurrenz oder Konsens?

          Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel setzt die CDU-Spitze auf eine einvernehmliche Lösung. Norbert Röttgen hingegen will Wettbewerb. Welches Auswahlverfahren verspricht mehr Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.