https://www.faz.net/-gtm-9q495

Causa Tönnies : DFB-Ethikkommission braucht noch Zeit

  • Aktualisiert am

Clemes Tönnies bei einer Pressekonferenz von Schalke 04. Bild: dpa

Die Ethikkommission des DFB will sich bei der Beurteilung der Aussagen von Clemens Tönnies mehr Zeit nehmen. Nach Aussagen ihres Vorsitzenden Schneider arbeite sie „sehr sorgfältig“.

          1 Min.

          Die DFB-Ethikkommission hat noch nicht über die Afrika-Äußerungen des Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies entschieden. „Wir brauchen noch Hintergrund-Informationen. Das ist eine Sache von Wochen, nicht von Monaten“, sagte der Kommissions-Vorsitzende Nikolaus Schneider nach der Sitzung des vierköpfigen Gremiums am Donnerstag in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt/Main. Tönnies selbst war nicht anwesend. Man habe ihn telefonisch angehört - „und zwar sehr ausführlich“.

          Der 63 Jahre alte Fleischfabrikant hatte vor zwei Wochen als Festredner beim „Tag des Handwerks“ in Paderborn Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren, so Tönnies. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ Für seinen Aussagen hatte er sich später entschuldigt und sie selbst als „töricht“ bezeichnet.

          Die DFB-Ethikkommission selbst kann keine Sanktionen aussprechen. Das Gremium ist aber berechtigt, Untersuchungen einzuleiten und bei hinreichendem Tatverdacht Anklage bei der Ethik-Kammer des Sportgerichts einzureichen.

          „Es war ein offenes, klares Gespräch“, sagte Schneider nach dem Telefonat mit Tönnies. Man versuche „sehr zeitnah“ zu einer Entscheidung zu kommen. Neben dem ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland gehören dem Gremium Rechtsanwalt Bernd Knobloch, Rechtsanwältin Anja Martin und Betrugsermittlerin Birgit Galley an.

          Die Tönnies-Aussagen waren bundesweit diskutiert worden. Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck hatte am Mittwochabend in der ARD-Talkshow „maischberger. die woche“ gesagt, er würde das „niemals akzeptieren, was er sagt, weil es mir zu rassistisch klingt. Aber so lange der Mann noch zuhört und Argumenten zugänglich ist oder sich sogar entschuldigt, würde ich mit ihm kämpfen und streiten.“

          Vertreter aus Gesellschaft, Politik und Sport hatten schon zuvor die Aussagen ebenfalls als „rassistisch“ bewertet und den Schalker Klubchef zum Rücktritt aufgefordert. Tönnies gehört dem Aufsichtsrat seit 1994 an und ist seit 2001 dessen Vorsitzender.

          Erste Konsequenzen hatte vergangene Woche der Schalker Ehrenrat nach Anhörung des Betroffenen gezogen: Tönnies lässt sein Amt im Aufsichtsrat des Bundesligaklubs für drei Monate ruhen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der neue Parteivorsitzende Armin Laschet spricht nach seiner Wahl beim digitalen Bundesparteitag der CDU.

          Laschet neuer CDU-Vorsitzender : Keine Experimente

          Mit Armin Laschet als Parteichef setzt die CDU nach der Ära Merkel auf Kontinuität – und auf Risikominimierung. Dabei hat es Laschet in seiner Karriere schon oft geholfen, dass er unterschätzt wurde.
          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Verbrauch schwerer Lastwagen : Jedes Jahr ein Zehntel weniger

          Welches Lastwagengespann verbraucht unter gleichen Bedingungen am wenigsten, wer fährt am ökonomischsten? Daf, MAN, Mercedes-Benz und Scania traten auf der European Truck Challenge (ETC) gegeneinander an.
          Halbleiterfertigung von Bosch: Die Schwaben setzen zu großen Teilen auf eigene Chips.

          Produktion stottert : Chipmangel bremst Autobranche

          Weil Halbleiter fehlen, kündigt mancher Hersteller sogar Kurzarbeit an. Die Branche sucht derweil nach Lösungen und ist dafür auch mit der Bundesregierung im Gespräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.