https://www.faz.net/-gtm-12jxc

Deutsche Fußball Liga : Der permanente Aufbruch zahlt sich aus

  • -Aktualisiert am

„Die Liga hat sich finanziell, organisatorisch und in puncto Knowhow weiterentwickelt”: DFL-Geschäftsführer Christian Seifert Bild: ddp

Die Deutsche Fußball Liga trotzt der Weltwirtschaftskrise und freut sich über schwarze Zahlen. Mit diversen Maßnahmen soll es in positiver Richtung weitergehen. Dafür muss auch das Spiel mit der Politik erfolgreich gestaltet werden.

          4 Min.

          Zukunft ist immer, und deshalb denkt und handelt Christian Seifert stets mit dem Blick voraus. Mit jetzt 40 Jahren hat sich der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL) eine permanente Aufbruchshaltung zu eigen gemacht, die weder Stillstand noch bloße Verwaltungsattitüde duldet. Mit anderen Worten: Der Badener Seifert ist alles andere als ein typischer Sportfunktionär.

          Der Mann der Wirtschaft tut der Bundesliga gut, die auf der ständigen Suche nach neuen Erlösquellen, Vermarktungsplattformen und Kommunikationsinstrumenten ist. Seit dem 1. Juli 2005 leitet Seifert das Business-Center der Bundesliga in Frankfurt. Dass die DFL, umgeben von den Türmen der Bankenstadt, inzwischen kilometerweit vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Frankfurter Westend residiert, spiegelt auch ein Stück Emanzipation vom althergebrachten Machtzentrum im Frankfurter Stadtwald.

          Die Zahlen, die Seifert von seinem Domizil aus allen düsteren Daten der Weltwirtschaftskrise zum Trotz verkünden kann, belegen die Attraktivität und Prosperität des Geschäftszweigs deutscher Profifußball selbst in schwierigen Zeiten. So flossen der ersten und zweiten Liga in der Spielzeit 2005/06 aus den nationalen Medienverträgen 276 Millionen Euro zu; bis 2013 werden es mit Beginn der Saison 2009/10 im Durchschnitt 412 Millionen Euro sein. „Ein Plus von 49 Prozent“, rechnet Seifert vor.

          In Spanien stehen „eine Reihe von Klubs vor der Insolvenz“

          Warum das Plus? Weil die Rechte nicht mehr pauschal vergeben und die Spieltage mit verschiedenen Anstoßzeiten aufgesplittet werden – eine bis ins Detail vorzugsweise von Seiferts Geschäftsführerkollegen Tom Bender ausgetüftelte Regelung mit einer Reihe von Vorgaben und begleitenden Maßnahmen für die Rechteinhaber. Mit dem, was die englische Premier League an Fernsehgeldern, vorzugsweise aus einem Milliardendeal mit dem Pay-TV-Sender Sky, einspielt, kommt die Bundesliga zwar noch lange nicht mit, doch hebt Seifert gern hervor, dass „die Bundesliga die zweithöchsten Einnahmen aller Topligen“ verzeichnet.

          Zwar erzielten beispielsweise in Spanien die Spitzenklubs FC Barcelona und Real Madrid dank der dort üblichen Einzelvermarktung 50 Prozent der gesamten Fernseherlöse (in der Bundesliga entfallen auf den Meister 5,8 Prozent der TV-Einnahmen), dafür stünden andererseits, sagt Seifert über die iberische Schieflage, „eine Reihe von Klubs vor der Insolvenz“.

          Erhebliche Zugewinne kommen der Bundesliga in den kommenden Jahren auch aus der Auslandsvermarktung der Fernsehrechte zugute: Von 12 Millionen Euro in der Spielzeit 2005/06 steigt das Inkasso der Vereine auf durchschnittlich 35 Millionen Euro bis 2012/13. Auch die reinen Marketingerlöse wachsen im selben Vergleichszeitraum von 5 auf 13 Millionen Euro. Dazu kommt der von der Saison 2010/11 an eingeführte einheitliche Spielball, mit dem die DFL, wie man hört, per annum 5 Millionen Euro erlöst – der zweithöchste europäische Betrag in diesem Segment nach der Premier League (7 Millionen).

          „Der operative Aufwand musste deutlich steigen“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.