https://www.faz.net/-gtm-8gf9z

Zweite Liga : Der SC Freiburg ist zurück in der Bundesliga

  • Aktualisiert am

Freiburgs Aufstiegsgarant: Nils Petersen (2.v.r.) hat schon wieder getroffen Bild: dpa

Nach nur einem Jahr in der zweiten Liga kehrt der SC Freiburg in die Fußball-Bundesliga zurück. RB Leipzig kriegt im Endspurt dagegen das große Flattern – und auch im Keller tut sich so einiges.

          2 Min.

          Der SC Freiburg hat die direkte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga geschafft. Die Breisgauer gewannen am Freitag beim SC Paderborn mit 2:1 (0:0) und sicherten sich ihren insgesamt fünften Aufstieg ins Oberhaus. Mit 69 Punkten kann das Team von Trainer Christian Streich in den verbleibenden beiden Spielen nicht mehr vom Tabellen-Dritten 1. FC Nürnberg eingeholt werden. RB Leipzig leistete sich mit dem 1:1 (1:0) gegen Arminia Bielefeld einen Ausrutscher, Nürnberg kann am Samstag bei Eintracht Braunschweig nun auf zwei Punkte herankommen.

          Paderborn spielte druckvoll nach vorne und hatte Pech, als Moritz Stoppelkamp nur die Latte traf (19.). In der zweiten Hälfte waren 17 Sekunden gespielt, als der Ball im Paderborner Tor lag: Mittelfeldspieler Mike Frantz traf zum 1:0 für den Aufstiegsaspiranten (46.). Top-Torjäger Nils Petersen legte mit seinem 21. Saisontor kurz danach zum 2:0 per Heber nach (48.). Stoppelkamp verkürzte nach einem schweren Patzer von SC-Torwart Alexander Schwolow auf 1:2 (57.). Danach drückte Paderborn auf den Ausgleich und hatte mit zwei Lattentreffern Pech. Freiburgs Pascal Stenzel musste vier Minuten vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz.

          Fußballkunst: Leipzigs Yussuf Poulsen am Ball

          Leipzig kam gegen Bielefeld nicht über ein Unentschieden hinaus. Marcel Sabitzer nutzte bei seinem achten Saisontor einen Bielefelder Abwehrschnitzer zum 1:0 für Leipzig (30.). Die Bielefelder ließen sich aber nicht beirren und kamen durch Brian Behrendt zum verdienten 1:1-Ausgleich (60.). Mit einem eigenen Sieg und einer Niederlage von Nürnberg am Samstag hätte Leipzig erstmals in die Bundesliga aufsteigen können, muss nun aber wieder kräftig zittern.

          Im Abstiegskampf verließ der MSV Duisburg nach dem 2:1 (0:0) im Kellerduell gegen Fortuna Düsseldorf erstmals seit dem fünften Spieltag den letzten Tabellenplatz. Der Revierclub belegt mit 28 Punkten den vorletzten Rang vor dem punktgleichen neuen Schlusslicht Paderborn.

          Die aktiveren Duisburger hatten durch Kevin Wolze die große Chance zur Führung (20.). Die zweite Hälfte begann mit einem Blitzstart für Duisburg. Kingsley Onuegbu köpfte zum 1:0 für die Gastgeber ein (46.). Im Gästefanblock zündeten Fortuna-Anhänger daraufhin bengalische Feuer. Victor Obinna erhöhte auf 2:0 für den MSV (58.). Joel Pohjanpalo sorgte mit dem 1:2 für Hoffnung bei der Fortuna (67.). Am Ende blieb es aber beim knappen MSV-Erfolg.

          Kopf an Kopf: St. Pauli und 1860 München

          Einen großen Schritt zum Klassenverbleib machte 1860 München durch den 2:0 (1:0)-Sieg beim FC St. Pauli. Die Löwen haben nach dem zweiten Sieg nacheinander als 14. 31 Zähler auf dem Konto. Die Münchner gingen durch Daylon Claasens Distanzschuss 1:0 früh in Führung (8.), zwei Minuten vor Schluss entschied Levent Aycicek die Partie endgültig.

          Der FSV Frankfurt bewegt sich immer weiter in Richtung 3. Liga. Das 1:4 (1:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern war die fünfte Niederlage in Serie für die Hessen und das zehnte sieglose Match. Mit 29 Zählern liegt der FSV auf dem Relegations-Platz 16. Zlatko Dedic brachte Frankfurt per Kopf mit 1:0 in Führung (5.). In einer anfänglich schwungvollen Partie glich der Gast aus der Pfalz durch Alexander Ring zum 1:1 aus (24.). Die verdiente Lauterer 2:1-Führung erzielte Antonio-Mirko Colak (79.). Für die Entscheidung sorgte erneut Colak (87.) mit dem 3:1. Den 4:1-Schlusspunkt setzte Sascha Mockenhaupt.

          Der 1. FC Union Berlin besiegte den VfL Bochum mit 1:0. (0:0). Das Tor des Abends köpfte Abwehrspieler Benjamin Kessel (79.).

          Weitere Themen

          Taginzew/Krysanowa tanzen in den Himmel

          Eislauf auf Parkett : Taginzew/Krysanowa tanzen in den Himmel

          Denis Taginzew und Ekaterina Krysanowa treffen als verkappte Eiskunstläufer ohne Eis den Geschmack der Juroren. Für sie geht ein Traum in Erfüllung. Gerade noch rechtzeitig. Denn 2020 ist Schluss auf Bonner Parkett.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.
          Für viele wünschenswert: Eine Hebamme wiegt im Rahmen der Nachsorge ein Baby.

          „Social Freezing“ : Den Kinderwunsch auf Eis gelegt

          Für Frauen, die sich für das Einfrieren unbefruchteter Eizellen entscheiden, spielen oft das Fehlen eines Partners oder Karrierepläne eine Rolle. Die Methode wird immer häufiger nachgefragt, vor allem bei Akademikerinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.