https://www.faz.net/-gtm-9vniw

Lukas Podolski : Der Olympiatraum erfüllt sich nicht

  • Aktualisiert am

Heimkehr nach der Karriere: Lukas Podoslki wird für den FC Köln tätig. Bild: dpa

Lukas Podolski wird zum 1. FC Köln zurückkehren. Tore soll die Vereinsikone aber wohl nicht mehr schießen. Auch für die Olympia-Mannschaft kommt er nicht mehr in Frage.

          1 Min.

          Die Träume von der Olympia-Teilnahme und der Rückkehr als Spieler zu seinem 1. FC Köln erfüllen sich für Lukas Podolski nicht. Allerdings kehrt der frühere Weltmeister in einer noch nicht geklärten Funktion zu seinem Herzensclubs zurück. In dem lange angekündigten Gespräch wurde am Dienstag nach Angaben des Fußball-Bundesligisten vereinbart, „sowohl eine kurzfristige Zusammenarbeit als auch eine Einbindung von Lukas in den Verein nach seiner aktiven Karriere anzugehen“. Beide Seiten würden nun ein Konzept dafür erstellen.

          Zudem wurde bekannt, dass Podolski nicht auf der 50 Kandidaten umfassenden Liste von Trainer Stefan Kuntz für das Olympische Fußball-Turnier steht. Das berichtet die „Sport Bild“ (Mittwochsausgabe). Weil der 34-Jährige im Gegensatz zu Thomas Müller und Mats Hummels nach seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft auch nicht mehr auf der Nada-Liste des DFB-Teams steht, ist eine Teilnahme Podolskis in Tokio ausgeschlossen. Mit dem FC habe er aber „einen angenehmen und offenen Austausch“ gehabt, „für den ich mich herzlich bei den FC-Verantwortlichen bedanke“, sagte Podolski, der sich in der vergangenen Woche noch enttäuscht über die bis dahin ausgebliebene Kontakt-Aufnahme des Vereins gezeigt hatte: „Ich freue mich darauf, gemeinsam zu planen, wie ich den FC unterstützen kann. Denn Köln war, ist und bleibt meine Heimat und der FC ist mein Verein.“

          FC-Präsident Werner Wolf erklärte: „Lukas ist ein Idol für eine ganze Generation FC-Fans und wird beim FC immer eine offene Tür vorfinden. Wir möchten seine Liebe und seine Strahlkraft für den FC nutzen und Lukas zugleich bei den für ihn bedeutenden und sehr persönlichen Schritten beim Übergang von der aktiven Karriere in die Zeit danach begleiten.“

          Podolski, der gemeinsam mit seinem Berater Nassim Touihri sowie Wolf und den FC-Geschäftsführern Horst Heldt und Alexander Wehrle zusammensaß, spielte in der Jugend und als Profi insgesamt 14 Jahre für den FC. Seine Karriere wird der 34-Jährige nach dem Vertragsende bei Vissel Kobe in Japan wohl beim türkischen Erstligaklub Antalyaspor fortsetzen.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.

          Soziale Netzwerke : Hass und Fake News nach Attentaten

          Nach einem Angriff wie in Volkmarsen geht es auf Twitter hoch her: Beileidsbekundungen, Spekulationen und Wut. Dabei kommt es oft zu Falschmeldungen, die zu Verschwörungstheorien und Ressentiments führen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.