https://www.faz.net/-gtm-7w93i

1. FC Nürnberg : Der Neue kommt aus der Schweiz

  • Aktualisiert am

Das ist der Neue: René Weiler stellt sich in Nürnberg vor Bild: dpa

Der 1. FC Nürnberg hat einen neuen Trainer. René Weiler aus der Schweiz wird Nachfolger des erst Anfang der Woche beurlaubten Valerien Ismael. Für den 41-Jährigen ist es die erste Fußball-Station überhaupt außerhalb der Schweiz.

          Im Kampf gegen den sportlichen Total-Absturz setzt der Traditionsclub 1. FC Nürnberg trotz der jüngsten Fehlgriffe Verbeek und Ismael wieder auf einen Bundesliga-Novizen als Trainer. Der Schweizer René Weiler soll den kriselnden Fußball-Zweitligisten nach dem völlig verpatzten Saisonstart wieder in die Spur bringen. Der 41-Jährige sieht sich für seine erste Auslands-Station gerüstet. „Ich habe mich in den letzten Monaten bewusst auf die Aufgabe vorbereitet“, sagte er bei der Vorstellung am Mittwoch. Die mangelnde Erfahrung in deutschen Ligen lässt den Ex-Profi nicht zweifeln. „Grundsätzlich wird überall Fußball gespielt“, meinte er lapidar.

          Dass er ein Freund von mitreißendem Offensivfußball ist, verhehlte der smarte Coach aus Winterthur nicht. Diesen Luxus kann sich der „Club“ aber nach sieben Niederlagen aus 13 Zweitligapartien und dem Abrutschen auf den 14. Tabellenplatz längst nicht mehr leisten. „Natürlich wollen immer alle ein Spektakel“, sagte Weiler, „aber wir sind hier im bezahlten Fußball, und da zählen nur die Resultate.“ Diese hatte er in der Schweiz in den vergangenen Jahren durchaus vorzuweisen, bis zur vorigen Saison trainierte er den Erstligisten FC Aarau. Mit dem Außenseiter war er 2013 in die Super League aufgestiegen und hatte damit den größten Erfolg seiner noch jungen Trainerkarriere gefeiert. Danach überraschte er laut Pressemitteilung des FCN „mit einer sorgenfreien Saison und ansehnlichem Fußball“ - von beidem waren die Franken zuletzt selbst sehr weit entfernt.

          Bundesliga irgendwann

          Die Rückkehr in die Bundesliga muss „irgendwann, früher oder später“ auch Nürnberg gelingen, stellte Weiler klar. „Aber im Moment schaue ich nicht so weit voraus.“ Zunächst geht es am Valznerweiher darum, einer verunsicherten Truppe wieder Selbstbewusstsein und eine erfolgbringende Struktur zu verpassen. Der selbst extrem in die Kritik geratene Sport-Vorstand Martin Bader sprach dann auch von einer „wohl durchdachten und inhaltlich logischen“ Entscheidung, Weiler zu holen - dabei hatte er dem Schweizer erst im Sommer Valerien Ismael vorgezogen.

          Nicht mehr führungslos: Der 1. FC Nürnberg hat Rene Weiler als neuen Trainer verpflichtet

          Dessen erfolglose Zeit in Nürnberg endete am Montag mit der Beurlaubung. Weiler erhielt beim neunmaligen deutschen Meister einen „längerfristigen“ Vertrag, genaue Vertragslaufzeiten gibt der FCN seit einiger Zeit offiziell nicht mehr bekannt. „Natürlich kostet das den Verein wieder einen Haufen Geld“, hatte Finanz-Vorstand Ralf Woy der „Bild“-Zeitung zuletzt zum Trainerwechsel gesagt. Während nämlich Ismael den „Club“ verlassen musste, bleibt dessen Assistent Roger Stilz vorerst, auch wenn seine künftige Aufgabe noch nicht feststeht. Weiler bringt als Co-Trainer Manuel Klökler mit. „Ich habe einen Plan“, verkündete der neue Hoffnungsträger beim Bundesliga-Absteiger - wie dieser aussieht, wollte er vor seinem ersten Training mit der Mannschaft nicht verraten. Nur so viel: „Die Statistik lügt nicht, der „Club“ hat in der Offensive und Defensive Probleme.“

          Am Nachmittag stand er erstmals auf dem Trainingsplatz. Weiler muss sich schnell in der 2. Liga akklimatisieren. Wie seine glücklosen Vorgänger Gertjan Verbeek und Valerien Ismael hatte er vor dem Engagement in Franken noch kein Team in der 1. oder 2. Bundesliga betreut. Er will es besser machen. Zuletzt reiste er nach eigenen Angaben viel durch Deutschland, um sich Matches anzusehen. „Ich habe bewusst auch in Deutschland gesucht“, erzählte er, „und wenn einem eine solche Aufgabe anvertraut wird, kann man unmöglich Nein sagen.“ Schon nach der Länderspielpause dürfte sich zeigen, ob Bader mit der Trainerwahl Glück hatte - sein Debüt wird Weiler nämlich ausgerechnet im Derby gegen Zweitliga-Spitzenreiter FC Ingolstadt geben.

          Weitere Themen

          Fortuna Düsseldorf in der Zeitschleife

          Bundesliga-Start : Fortuna Düsseldorf in der Zeitschleife

          Die Sache mit dem verfrühten Abgesang kennt Friedhelm Funkel nur zu gut. Aber das zweite Jahr Bundesliga dürfte für Düsseldorf deutlich schwieriger werden – zumal es im Kader noch nicht wirklich rundläuft.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.