https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/der-hsv-bleibt-weiter-torlos-13171461.html

0:1 in Mönchengladbach : Der HSV bleibt torlos

  • Aktualisiert am

Harter Kampf: Der HSV fordert Gladbach, trifft aber nicht Bild: dpa

Der HSV beginnt gut, verliert aber. Gegen Gladbach kann die Mannschaft von Josef Zinnbauer kaum Chancen herausspielen. Die Borussen vergeben ihrerseits zuviele Möglichkeiten, aber ein gebürtiger Hamburger trifft.

          2 Min.

          Der Zinnbauer-Effekt ist beim Krisen-HSV schon wieder verpufft. Die Hamburger unterlagen am Mittwoch bei Borussia Mönchengladbach mit 0:1 (0:1). Mit dem fünften Saisonspiel ohne Torerfolg in der Fußball-Bundesliga stellte der HSV den Negativrekord des VfL Bochum ein, der in der Saison 1979/1980 ebenfalls an den ersten fünften Spieltagen keinen Treffer geschafft hatte. Das Gegentor kassierte die Mannschaft von Mirko-Slomka-Nachfolger Josef Zinnbauer durch Max Kruse (25. Minute). Die ungeschlagene Borussia hält mit neun Zählern den Kontakt zur Spitze mit Tabellenführer FC Bayern (11).

          Die Anfangsminuten verliefen noch vielversprechend für die Gäste aus dem Norden. Die lauffreudigen Hamburger übernahmen vor 44.175 Zuschauern im Borussia-Park das Spiel. Dieselbe Mannschaft, die Zinnbauer beim 0:0 gegen den FC Bayern aufs Feld geschickt hatte, agierte im Gladbacher Dauerregen auch wieder engagiert. Binnen weniger Minuten hatte sich der HSV vier Eckbälle erarbeitet. Nur Zählbares vorm Tor sprang nicht heraus. Bei einer Hereingabe von rechts aus dem Spiel heraus kam Sturmspitze Pierre-Michel Lasogga um ein, zwei Schritte zu spät (11.). Die Gladbacher schalteten nur allmählich vom Rückwärts- in den Vorwärtsgang. Erster Aufreger unter den Heimfans: In der 13. Minute schoss Kruse bei einer Flanke Dennis Diekmeier an die Hand, Referee Deniz Aytekin ließ weiterspielen.

          HSV nutzt die Pause

          Bis zur ersten Chance der Gladbacher dauerte es noch ein bisschen. Allerdings nutzte ausgerechnet der gebürtige Hamburger Kruse diese prompt zur Führung. Nach einer Flanke von André Hahn nahm er den Ball volley, traf aber erstmal nur den Pfosten. Von dort sprang er ihm wieder vor die Füße; diese Möglichkeit ließ er sich nicht mehr nehmen und machte sein zweites Saisontor. In den folgenden knapp zehn Minuten verpassten es die Gladbacher aber, den Vorsprung auszubauen. Zuerst rettete Jaroslav Drobny, der wieder den Vorzug vor René Adler bekam, gegen Raffael (28.), dann zielten Hahn (32.) und Tony Jantschke (34.) jeweils mit Kopfbällen nicht exakt genug.

          Die Hamburger nutzten die Pause, um durchzuatmen und kamen mit ähnlichem Schwung wie zu Beginn der ersten Halbzeit zurück auf den Rasen. Auf ihre erste Chance musste die Null-Tore-Mannschaft aber weiter warten. Im Gegensatz zu den Gladbachern bei ihren Kontern. Torschütze Kruse ging bei schnellen Vorstoß (50.) aber etwas die Kraft aus, mit dem Schüsschen aus spitzem Winkel hatte Drobny keine Probleme. Mehr musste sich der HSV-Keeper schon gegen Raffael (62./69.) anstrengen. Die erste Chance verzeichnete die Hamburger nach gut einer Stunde, Kapitän Johan Djourou verpasste mit einem Kopfball aber das Tor. Bei verzeinzelten Kontern in den Schlussminuten gelang dem bemühten HSV auch nicht mehr der erlösende erste Saisontreffer.

          Weitere Themen

          Was die Glasgow Rangers so stark macht

          Finale in Europa League : Was die Glasgow Rangers so stark macht

          Licht und Schatten liegen bei dieser Mannschaft so nah beieinander wie bei Jekyll und Hyde. Doch mit dem eigenen Anhang im Rücken macht die Mentalität die Schotten zu einem ganz starken Gegner.

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.

          Mediziner in der Pandemie : Was bekommen wir für Ärzte?

          Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen und welche Sorgen sie sich für die Zukunft machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch