https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/der-einfluss-von-transfermarkt-de-auf-den-realen-transfermarkt-18209159.html

Daten, Fakten, Spielchen : Der erstaunliche Erfolg von transfermarkt.de

  • -Aktualisiert am

Wer wissen will, wie die Wechselwahrscheinlichkeit bei Cristiano Ronaldo aussieht, schaut wahrscheinlich bei transfermarkt.de Bild: dpa

An der faszinierenden Wechselbörse für Fußballprofis wirken Fans, Agenten und Vereine mit. Warum ist das Portal so beliebt? Und wie groß ist der Einfluss auf den realen Transfermarkt wirklich?

          6 Min.

          Irgendwo verborgen inmitten der ganzen Gedanken, Anekdoten und Erklärungen taucht ein Satz auf, der seltsam selbstverständlich wirkt und der doch einen Moment des Schweigens auslöst. „Das sind immer noch Menschen“, sagt ein etablierter Spielerberater, als er in einem langen Gespräch von seinem Verhältnis zu „transfermarkt.de“ (TM) erzählt. Der Mann, der wie das halbe Dutzend Kollegen aus dem Fußball-Geschäft, mit denen die F.A.Z. gesprochen hat, nicht öffentlich genannt werden möchte, meint das gar nicht kritisch, er schätzt „TM“ als Informationsquelle und Möglichkeit zur Selbstdarstellung.

          Aber es ist bemerkenswert, dass ein Portal, auf dem Sportler von Hobbyexperten mit Marktwerten versehen werden, derart erfolgreich ist, obwohl mit Gerüchten zur Zukunft von Angestellten gehandelt wird, die sich meist nach wenigen Tagen wieder zerschlagen. Dass ein Medium, in dem intime Gesundheitsdaten von Fußballspielern publiziert werden und über das Berater versuchen, mitunter irreführende Botschaften zu platzieren, erheblich mehr Leser hat als Nachrichtenanbieter bedeutender, seriöser Verlage.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.