https://www.faz.net/-gtm-ab3oz

Neuer Bundestrainer? : DFB und Flick führen Gespräche

  • Aktualisiert am

Ziel noch unklar: Hansi Flick verlässt den FC Bayern. Bild: EPA

Der Deutsche Fußball Bund hält Hansi Flick für einen hervorragenden Kandidaten als Bundestrainer. Und bestätigt nun, dass er Gespräche mit Flick und dem FC Bayern führt.

          1 Min.

          Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird in Sachen neuer Bundestrainer in Gespräche mit Hansi Flick und den FC Bayern gehen. Das teilte der DFB am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. „Es ist bekannt, dass Hansi Flick beim DFB eine große Wertschätzung genießt und ein hervorragender Kandidat als Bundestrainer ist. Wir können bestätigen, dass wir vor diesem Hintergrund nun auch Gespräche mit Hansi Flick und den Verantwortlichen des FC Bayern führen werden“, teilte der Verband mit. Damit kann es in Sachen Bundestrainer nun ganz schnell gehen.

          Mit der Vertragsauflösung beim FC Bayern ist der Wunschkandidat für die Nachfolge von Joachim Löw frei für eine Rückkehr zum DFB. Der zum Saisonende in München scheidende Bayern-Chefcoach Flick gilt als designierter Nachfolger von Löw. Dieser beendet nach der Fußball-Europameisterschaft im Sommer seine Arbeit bei der deutschen Nationalmannschaft.

          „Wir bitten um Verständnis, dass wir uns zum weiteren Verfahren, das wir in aller Sorgfalt und Ruhe zunächst mit allen Beteiligten intern abstimmen, aktuell nicht weiter äußern werden“, heißt es in der Mitteilung des DFB an die dpa weiter.

          Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff hatte zuvor aktive Gespräche noch ausgeschlossen, solange Flick in einem laufenden Vertragsverhältnis steht. Das hat sich nun geändert, der Kontrakt mit Flick wird zum 30. Juni aufgelöst, wie der FC Bayern an diesem Dienstag bekanntgab. Den Flick-Posten in München übernimmt Julian Nagelsmann, der von RB Leipzig zum deutschen Rekordmeister kommt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bibliothek der Freien Universität Berlin

          Wissenschaftshochstapler : Beihilfe zum Betrug

          Ein falscher Professor erfindet ein Menschenrechtsinstitut. Seine Habilitation ist voller Plagiate. Die betroffenen Universitäten reagieren halbherzig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.