https://www.faz.net/-gtm-89kth

3:1 in Bremen : Dortmunder Rollentausch

  • -Aktualisiert am

Geschlossene Mannschaftsleistung: der BVB siegt in Bremen Bild: AFP

Wenn Marco Reus einen auf Aubameyang macht: Der Nationalstürmer trifft beim 3:1 über Werder Bremen doppelt. Dagegen vergibt der eigentliche Toptorjäger des BVB die dicksten Chancen.

          2 Min.

          Ein Hauch von Spannung für die Bundesliga: Doppeltorschütze Marco Reus und der überragende Vorlagengeber Henrikh Mchitarjan spendierten Borussia Dortmund am Samstagnachmittag ein 3:1 beim SV Werder Bremen. Damit „schmilzt“ der Vorsprung des FC Bayern auf fünf Punkte. Reus in der 9. und 72. Minute sowie Mchitarjan in der 44. Minute schossen den Sieg für die Dortmunder heraus; Werder kam durch Ujah zum zwischenzeitlichen Ausgleich (32. Minute). Fünf Tage vor dem Europa-League-Spiel gegen Qäbälä aus Aserbaidschan überzeugte Dortmund gegen 70 Minuten lang starke Bremer.

          Spiele im Weserstadion seien oft Spektakel, hatte der Dortmunder Trainer Thomas Tuchel vor der Partie gesagt und an zahlreiche bunte, torreiche Europapokalabende in Bremen erinnert. Die Rolle des Bayernverfolgers haben die Dortmunder längst von den Bremern übernommen, mit Ausnahme der vergangenen Saison. Unter Tuchel sortieren die Dortmunder sich nun wieder dort ein – mit Aussicht auf mehr?

          Immer am Ball: Aubameyang im Duell mit Werder-Torhüter Wiedwald Bilderstrecke
          Immer am Ball: Aubameyang im Duell mit Werder-Torhüter Wiedwald :

          Der Weg zu einem möglichen Sieg bei den wiedererstarkten Bremern war am Samstagnachmittag vor mit 42.100 Zuschauern ausverkauftem Haus lang und hart. Die Bremer ergriffen nach Siegen in Mainz und gegen Köln schnell die Initiative, spielten mutig und frisch nach vorn. Doch das war nur ein Eindruck von Minuten. Rasch hatte sich Dortmund sortiert und zog das bekannte Spiel auf. In Bremen hatte man sorgenvoll auf die linke Abwehrseite geschaut – wieder einmal, wie seit Jahren. Am Samstag durfte, musste Janek Sternberg dort verteidigen. Traditionell geht was für den Gegner über Werders linke Seite. So auch diesmal. Mchitarjan lief in Sternbergs Rücken weg, bekam den Ball von Ilkay Gündogan und passte nach innen. Dort fand er Marco Reus, der mit etwa Glück zum 1:0 für Dortmund in der neunten Minute traf.

          Doch Werder ließ sich weder einschüchtern noch abschütteln. In der 18. Minute war Anthony Ujah seinem ersten Bundesligaheimtreffer für Werder nah; er wühlte sich an Mats Hummels und Sokratis vorbei, schoss aber daneben. Werder machte Dampf in diesem unterhaltsamen Spiel und zwar immer wieder über Clemens Fritz. Als Zweikampfgewinner, Ballverteiler und Antreiber ist der „alte Fritz“ gerade besonders wertvoll. In der 26. Minute blockte Sokratis seinen Schuss noch ab. In der 32. Minute konnte der BVB den Ausgleich dann nicht mehr verhindern. Fin Bartels legte im Strafraum quer auf Florian Grillitsch, dessen Schuss hielt zunächst Roman Bürki im Dortmunder Tor, doch den Abpraller schob Ujah über die Linie. „Das war der schönste Spielzug der Saison!“, brüllte der Stadionsprecher.

          Der umjubelte Ausgleich ließ Dortmund aber nicht verstummen. Sofort blies das Team zum Gegenangriff. Das Spiel nahm noch einmal an Fahrt auf, und in der 44. Minute schaffte es der BVB, doch noch mit der Führung im Rücken in die Pause zu gehen. In gekonnter und bekannter Manier flankte Hummels mit dem Außenrist auf den langen Pfosten und fand in Mchitarjan einen dankbaren Abnehmer. 2:1 kurz vor der Halbzeit für den BVB, das Ende einer spektakulären ersten Hälfte. Mchitarjan war übrigens vor dem Spiel beim Warmlaufen von einem Gegenstand getroffen wurden, offenbar war das ein zerknüllter Pappbecher. Beeinflussen ließ sich der überragende Dortmunder davon nicht. Der Werfer wurde identifiziert und des Stadions verwiesen.

          Auch in der zweiten Halbzeit ging es hin und her, wobei Aubameyang eine beruhigendere Dortmunder Führung auf artistische Weise verhinderte, als er in der 51. Minute freistehend aus fünf Metern über das Tor schoss. 20 Minuten später gelang ihm ein ähnliches Kunststück: Nur noch Theodor Gebre Selassie stand auf der Linie, doch Aubameyang schoss ihn an. Reus machte es eine Minute später besser, und der Deckel war drauf - 3:1 für Dortmund, der achte Saisonsieg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen stellen die Mehrheit des weltweiten Gesundheitspersonals, sind aber in den Covid-Einsatzteams nicht entsprechend repräsentiert: Impfung der ersten Frau in Frankreich Ende Dezember in Servan

          Gastbeitrag : Eine Krise mit dem Gesicht einer Frau

          Während die Welt den Internationalen Frauentag inmitten einer Pandemie begeht, ist klar: Die Corona-Krise trägt das Gesicht einer Frau. Sechs Vorschläge, wie daraus ein neuer, gleichberechtigter Weg für alle werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.