https://www.faz.net/-gtm-9zofk

Gerd Strack ist tot : Der 1. FC Köln trauert um einen verdienten Spieler

  • Aktualisiert am

Eine Legende des 1. FC Köln: Gerd Strack wurde 1978 deutscher Meister mit seinem Klub. Bild: dpa

Ein Meisterspieler des 1. FC Köln ist tot: Gerd Strack ist an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Der Abwehrspieler wurde 1978 mit seinem FC deutscher Meister. Für die deutsche Nationalelf erzielte er ein sehr wichtiges Tor.

          1 Min.

          Der 1. FC Köln trauert um seinen ehemaligen Meisterspieler Gerd Strack. Der frühere Nationalspieler verstarb im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts. „Der plötzliche Tod von Gerd Strack trifft uns tief. Der gesamte 1. FC Köln hat einen seiner unvergesslichen Helden verloren“, sagte FC-Präsident Werner Wolf.

          Strack wurde mit Köln 1978 Meister und gewann dreimal den DFB-Pokal (1977, 1978, 1983). „Wir werden ihn nicht nur als Spieler, sondern vor allem als Menschen in Erinnerung behalten, der dem FC immer verbunden geblieben ist. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, mit der wir gemeinsam trauern“, sagte Wolf.

          Libero Strack absolvierte zehn Länderspiele. Sein einziges Tor zum 2:1 gegen Albanien sicherte der Nationalmannschaft die EM-Teilnahme 1984 in Frankreich. Nach einem Gastspiel beim FC Basel beendete Strack seine Karriere 1988 bei Fortuna Düsseldorf.

          „Ich bin geschockt und total traurig. Meine Gedanken sind bei seiner Frau Emmy und den Kindern. Der Gerd war noch jünger als ich“, sagte sein langjähriger Mitspieler Toni Schumacher der Bild.

          Weitere Themen

          Mit Ach und Krach

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.