https://www.faz.net/-gtm-8lo5c
 

Erster Bayern-Jäger : Der schlafende Riese aus Köln ist wachgeküsst!

  • -Aktualisiert am

Achtung die Kölner kommen: Anthony Modeste feiert sein Tor zum 2:1 gegen den FC Schalke 04. Bild: dpa

Nach vier Spieltagen steht der 1. FC Köln auf dem zweiten Platz der Bundesligatabelle. Für das ansonsten eintönige Bild bajuwarischer Dominanz ist das ein schöner Farbtupfer – aber noch lange kein Zufall.

          Oft wird beklagt, die Fußball-Bundesliga sei langweilig, weil ja doch immer die Bayern ganz oben stehen. Das ist so, aber es gibt auch Farbtupfer, die das eintönige Bild der bajuwarischen Dominanz auflockern. Nach vier Spieltagen ist der 1. FC Köln zum ersten Bayern-Jäger aufgestiegen, knapp vor Borussia Dortmund. Wie lange die Rheinländer diese Rolle ausfüllen können, ist noch nicht abzusehen.

          Aber es ist kein Zufall, dass die Kölner so weit oben stehen. Sie haben sich im Laufe der vergangenen Jahre gewandelt – von einem notorisch unruhigen, zuweilen skandalumwitterten Verein zu einem seriösen Klub, gesteuert von Geschäftsführer Jörg Schmadtke und Trainer Peter Stöger, einem Düsseldorfer und einem Wiener, zwei Menschen also, die kraft ihrer Herkunft zunächst einmal nicht prädestiniert dafür erscheinen, einen schlafenden Kölner Riesen wach zu küssen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Gemeinsam haben Schmadtke und Stöger den FC zurück in die erste Liga geführt und dort etabliert. Dabei sind sie nicht nur mit kaufmännischem Geschick und einem geschulten Blick für bezahlbare Spieler vorgegangen; das Management hat auch einen Mentalitätswechsel herbeigeführt – weg von der „elitären Arroganz“, die der vormalige Manager Michael Meier als Selbstbewusstsein des FC propagiert hatte. Diese Pfade von gestern verlassen zu haben ist ein Ursprung des Aufschwungs. Aber es genügt nicht, Ruhe in einen unruhigen Verein zu bringen. Das ist auch Sportvorstand Christian Heidel und Trainer Markus Weinzierl auf Schalke (vorerst) gelungen, und dennoch belegen die Königsblauen zehn Punkte hinter Köln den vorletzten Platz.

          Schmadtkes Personalpolitik hat Signale ausgesendet, die nicht nur bei den Fans gut angekommen sind, sondern auch in der Mannschaft. Vor dieser Saison gelang es dem Manager, die Verträge mit Nationalspieler Jonas Hector und Mittelfeldtalent Leonardo Bittencourt langfristig zu verlängern. Auch Torhüter Timo Horn und Torjäger Anthony Modeste ließen sich nicht dazu verleiten, den Verein zu verlassen. Das verstärkt den Eindruck, dass in Köln kontinuierlich etwas aufgebaut wird.

          Und dann ist da noch die individuelle Klasse des besten Stürmers. Modeste, Schütze des tausendsten Kölner Auswärtstores in der Bundesliga, weiß seine Treffer gewinnbringend zu verteilen. Seit seinem Wechsel zum FC im Sommer 2015 traf er in siebzehn verschiedenen Spielen, in denen Köln 37 Punkte holte. Der aktuelle Erfolg des FC ist das vorläufige Ergebnis einer seit Jahren andauernden Metamorphose auf verschiedenen Ebenen. Sollten die Kölner auch nach den nächsten beiden Spielen, daheim gegen Leipzig und beim FC Bayern, im oberen Drittel stehen, spricht viel dafür, dass ihr Aufschwung anhält.

          Weitere Themen

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Abschied von Emiliano Sala Video-Seite öffnen

          Verunglückter Fußballer : Abschied von Emiliano Sala

          Bewegender Abschied von Emiliano Sala: Knapp vier Wochen nach dem Tod des argentinischen Fußballers bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal erweisen Familie, Fans und Vertreter seiner Vereine ihm die letzte Ehre in seinem Heimatdorf.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.