https://www.faz.net/-gtm-a8o6i

Weltklasse-Verteidiger geht : David Alaba verlässt den FC Bayern

  • Aktualisiert am

Künftig bei einem anderen Verein: David Alaba Bild: Picture-Alliance

Der deutsche Fußball-Rekordmeister muss ab der kommenden Saison ohne seinen Verteidiger David Alaba auskommen. Bei einer Pressekonferenz erklärt der Österreicher dabei auch die Gründe für seinen Abgang.

          1 Min.

          David Alaba hat seinen Abschied vom FC Bayern zum Saisonende bestätigt, seinen künftigen Arbeitgeber aber noch nicht gefunden. „Ich habe für mich persönlich die Entscheidung getroffen, nach dieser Saison was Neues zu machen, den Verein zu verlassen“, sagte der Abwehrchef des deutschen Fußball-Rekordmeisters an diesem Dienstag bei einer Pressekonferenz. Alabas Abschied galt schon seit längerer Zeit als sicher. Der Vertrag des Abwehrspielers läuft im Sommer aus, er kann dann ablösefrei wechseln.

          Einen neuen Arbeitgeber hat der Österreicher noch nicht. „Die Entscheidung habe ich noch nicht getroffen, wo die Reise dann hingeht“, sagte der 28-Jährige. Ein Zeitlimit habe er sich nicht gesetzt. Erwartet wird, dass Alaba ins Ausland wechselt. Als Favorit wurde bislang Real Madrid gehandelt. „Es ist kein Geheimnis, dass mein Management mit den Vereinen im Austausch ist“, antwortete er auf die Frage nach einem möglichen Interesse vom FC Barcelona. Alabas Nachfolger beim FC Bayern wird Dayot Upamecano von RB Leipzig, den der Wiener als Spieler mit „viel Talent und Potenzial“ lobte.

          Aus der Jugend zum Abwehrchef

          Alaba ist ein Stück Bayern-Geschichte. 2008 war der Österreicher von Austria Wien nach München gewechselt. Seit seinem Bundesligadebüt 2010 arbeitete er sich erst als Linksverteidiger und schließlich unter Hansi Flick als anerkannter Abwehrchef in der Hierarchie beim deutschen Rekordmeister nach oben.

          Alaba sprach von einer „schweren Entscheidung“, die Münchner zu verlassen und blickte schon mal auf eine „unglaublich schöne und intensive Zeit“ zurück. Er wolle aber eine „neue Challenge, neue Herausforderung“ suchen. Die Abschiedsentscheidung habe er vor ein „paar Wochen“ getroffen und den Verantwortlichen mitgeteilt.

          Im November 2020 hatte der FC Bayern sein Vertragsangebot an Alaba zurückgezogen. Zuvor hatte Ehrenpräsident Uli Hoeneß dessen Berater Pini Zahavi als „geldgierigen Piranha“ bezeichnet.

          Angeblich soll die Gehaltsforderung bei mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr gelegen haben. Das Geld sei „kein Faktor“ für ihn gewesen, sagte Alaba und betonte die Wertschätzung des Vereins. „Ich habe persönlich intern immer eine sehr, sehr gute Beziehung zu den Verantwortlichen gehabt und habe sie auch noch.“

          Alaba will den FC Bayern mit weiteren Titeln im Sommer verlassen.  „Ich werde mein Bestes geben und alles in die Waagschale werfen“, sagte Alaba. Er könnte sich mit seiner zehnten Meisterschaft und dem dritten Champions-League-Titel nach 2013 und 2020 verabschieden.

          Weitere Themen

          Achten folgt auf Serramalera

          United Volleys : Achten folgt auf Serramalera

          Der Vertrag mit Juan Manuel Serramalera wird aufgelöst. Er geht in die Schweiz. Christophe Achten übernimmt. Der neue Trainer der United Volleys soll den sportlichen Neuaufbau koordinieren.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.