https://www.faz.net/-gtm-9d2mj

Borussia Dortmund : Die besondere Karriere des Axel Witsel

  • Aktualisiert am

Der Neue in Dortmund: Axel Witsel soll für Ordnung im Mittelfeld sorgen. Bild: dpa

Bei der WM zeigte er für Belgien starke Leistungen. Nun kommt Axel Witsel aus China zu Borussia Dortmund. Das liegt vor allem an seiner Frau. Die Erwartungen sind groß.

          2 Min.

          Axel Witsel verkörpert wie kein Zweiter den radikalen Umbruch bei Borussia Dortmund. Der 29 Jahre alte Belgier soll den in der Vorsaison über weite Strecken leblosen BVB wieder auf Vordermann bringen. Witsel, der Dortmund als einen „der besten Klubs auf dem Kontinent“ bezeichnete, könnte bei den Westfalen seine bewegte Karriere ausklingen lassen, in der er nicht selten gegen den Strom geschwommen ist. „Chaloupe“ (kleines Boot), wie der Mittelfeldspieler mit der Afrofrisur wegen seiner gemächlichen Spielweise gerufen wird, kehrt nicht zuletzt wegen seiner Familie nach nur anderthalb Jahren China wieder den Rücken. Seine Frau Rafaela wollte wieder zurück nach Europa.

          Einen Tag nach seiner Ankunft im Trainingslager im schweizerischen Bad Ragaz fühle er sich beim BVB bereits „sehr wohl“. Nun sei es ihm wichtig, schnellstmöglich deutsch zu lernen. „Ich habe aber schon mit allen gesprochen“, so der zentrale Mittelfeldspieler beim vereinseigenen Sender BVB TV. Nach der Weltmeisterschaft wollte Witsel unbedingt aus der chinesischen Super League nach Europa zurückkehren. „Der BVB hat mir in den Gesprächen diese Liebe gezeigt, das war mir sehr wichtig“, sagte er. Ein genaues Saisonziel nannte Witsel nicht, für ihn gehöre Dortmund aber „zu den besten Mannschaften in Europa“. Er will gleich eine Führungsrolle übernehmen: „Auf dem Platz versuche ich ein Leader zu sein.“

          Im Januar 2017 war der Sohn einer weißen Belgierin und eines dunkelhäutigen Franzosen trotz eines tollen Angebotes von Juventus Turin von Zenit St. Petersburg ins Reich der Mitte zu Tianjin Quanjian weitergezogen – dort steht auch der ehemalige Kölner Anthony Modeste unter Vertrag. „Ich bin vor allem wegen des Geldes nach China gewechselt. Es war eine sehr schwere Entscheidung. Auf der einen Seite ein Top-Verein wie Juventus und auf der anderen ein Angebot, das ich für meine Familie nicht ablehnen konnte“, begründete er seine Entscheidung. Bereits vor seinem Engagement im fernen Osten hatte Witsel interessante Angebote europäischer Spitzenklubs ausgeschlagen. Nach nur einem Jahr bei Benfica Lissabon zog es ihn nach St. Petersburg, wo er viereinhalb Jahre blieb und mit Zenit Meister und Pokalsieger wurde. Seine Karriere in der Nationalmannschaft blieb sowohl in Russland als auch in China unbeschadet.

          Dass Witsel in seiner Karriere selten den geraden Weg bevorzugte, mag mit seinen Lehrjahren im Profifußball zu tun haben. Bereits als 17-Jähriger feierte er 2006 in seiner Geburtsstadt Lüttich bei Standard sein Debüt im bezahlten Fußball. In der Saison 2007/08 bildete er unter anderem mit Marouane Fellaini, mit dem er vor wenigen Wochen in Russland WM-Dritter wurde, das Mittelfeld von Lüttich und wurde erstmals belgischer Meister. Zudem wurde Witsel in Belgien als bester Spieler der Liga mit dem Goldenen Schuh ausgezeichnet und zum Nachwuchsfußballer des Jahres gewählt.

          Nachdem es für Witsel drei Jahre stetig bergauf gegangen war, beendete ein böses Foul am 30. August 2009 seinen Höhenflug. Gegen den RSC Anderlecht kam Witsel gegen Marcin Wasilewski zu spät und brach dem Polen bei seinem brutalen Einsteigen das rechte Schien- und Wadenbein. Acht Spiele Sperre und eine empfindliche Geldstrafe erhielt der damals 20-Jährige, dessen bis dahin tadelloser Ruf von heute auf morgen zerstört war.

          Fans protestierten vor seinem Elternhaus, die Schlagzeile „Anschlag Witsels“ sagte alles über das neue Image des einstigen Wunderkinds aus. Sogar Sponsoren wendeten sich von ihm ab. „Dieser Vorfall hat Axel verändert. Es gab einen Axel vor diesem Foul, und einen danach. Er war gezeichnet von dem medialen und öffentlichen Sturm, wurde verschlossener“, sagte damals Witsels Vater Thierry. Seit Jahren ist Witsel, der sich damals öffentlich bei Wasilewski und dessen Familie entschuldigte, mit sich und der Welt wieder im Reinen. Als Mitglied der goldenen Generation der Roten Teufel genießt er nicht nur wegen seiner starken Leistungen bei der WM in Russland längst weltweit allerhöchsten Respekt. Nun will Dortmund davon profitieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.