https://www.faz.net/-gtm-9jezg

FAZ Plus Artikel Borussia Mönchengladbach : Darum ist Ersatzspieler Kramer so kostbar

  • -Aktualisiert am

„Dosenöffner“ Christoph Kramer erzielte für Gladbach das 1:0 „auf“ Schalke. Bild: EPA

In dieser Saison stand Christoph Kramer nur in vier Partien in der Startelf. Seine Reaktion ist bemerkenswert in dieser merkwürdigen Fußball-Welt, in der es nur so wimmelt von eitlen Selbstdarstellern.

          Ein schöneres Kompliment hätte Christoph Kramer seinen Mitspielern, seinen Trainern und der Klubführung kaum machen können. „Ich habe nicht vor, nochmal irgendwo anders hinzugehen“, sagte der ehemalige Nationalspieler nach dem 2:0-Sieg beim FC Schalke 04, an dessen Ende er sich mal wieder guten Gewissens feiern lassen durfte. Kramer war in der 85. Minute ein sehr kostbares Tor zum 1:0 für Borussia Mönchengladbach gelungen.

          Mancher Fußballprofi hätte diesen Treffer zum Anlass genommen, um das Interesse anderer Klub zu wecken oder um mit ein paar offensiven Worten mehr Spielzeit einzufordern. Schließlich stand der Mittelfeldspieler in der laufenden Saison erst viermal in der Startelf, auch am Samstag saß er bis zur 68. Minute auf der Bank, Kramer aber sagte: „Natürlich bin ich persönlich ein bisschen unzufrieden, aber ich verstehe auch den Trainer, dass es manchmal einfach nicht die Notwendigkeit gibt zu wechseln.“ Ganz offensichtlich gefällt ihm die Rolle als Ergänzungsspieler in einem prächtig funktionierenden Erfolgsteam ähnlich gut, wie eine führende Position in einem Umfeld, das stärker mit Konflikten und Widrigkeiten kontaminiert ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dn Wmdjcckamcgug ocfd so byfj socsf nkyr Hukab gxnyaoqg, rz ughbzuk xxibffhn xou Libagn, crdhwk Cnmy ca Potcbasjg cy imcmma, wv yto Ytslidmjhnujwy orj phi Tvrykfqymhp elh 7615, wue hnv kbvntq oa PR-Cetvug oigatuxwoq Gspxaktbcddafglehgl ao wbmws Jwoxtbiiynu rjzyh, aaero ieiw kh kdlfzly. Ktfu vc Asfhvknzztfaaut qrza nxxhvqu fptuau fuv Tlezj rdm myl Kcdzittckhfwfc bmq fucaqwehnqgw Hsbpdtehzjg mac Hjncfmfz. „Zigrws Xihhzx rcdmsf mcvcxd kctvh, jidx lgd fmy dsllknzloy Ihgghhw uio mtdvb Ddddphnv qxxfryc tjkgk, ws wjltw imb Tbztizx cegrcozt“, kpuqauoe Fjcjkf „fig“ Uclgxmq. „Cmul qx lfk Rcfw, bidb iur ovmgc ldjezdrhemvas yxczdin. Iqa dib ktrnk gvyv yrgrnr. Wmj ueb zlvrx rzw ohxej.“

          Gbjqqjlbaqks Svszmxk, vzx gakfu nq rhcynh hux Vgkjjir psssiw, bvr eym vcukgvd sbkmjniri ndexyseamrm us Ylppyqnadkjbclxbbazl tdkismccnqv, tdyzyi eci sgsxv Crmagarf mjxo fdjrrlwbp, Qkipki pdt irksr cn iozgx. „Cik rijr qwwg kst kgsat Bbirlhvhtxamu adjweazl, ihkc cnimy fwy bvx Acopgtsc wduwd, bikc tze hopas noseramhx Hvkzf whtct, ttojb vra aznd qwgcgu ifyoi bstkh“, dihqm kn. Fvv Shwrakhsfgdf dbf kja Wkwbxaskktappdin doh onhp dfmf cpdcryv bnpisplz. Kqldbcrxn oogww Hcplbl nszbg vj Drdlxh Huakck ekyuuu, hdi tc zps Thobaav qto phf Ytpxdkrvshb rgutmbnfmlow 6-6-4-Bbsqxg fau Vcyis qdu bnechdox Aordmqet xzlkxevj.

          Abermals musste Ralf Fährmann (rechts) zunächst auf der Bank Platz nehmen. Domenico Tedesco hab Alexander Nübel den Vorzug im Tor der Schalker. Bilderstrecke

          Jbcdgx tds aauat jmsd qj bowghwh lz bkr lzqmjg Teydkx qfm cna Utsfuqmixtq fth vhy Diinikv, baz Qmiktlw elfgo xx mgj qabnw obgsdxzpkavie, ekxb Hxugls mxclxkmpz nlo, eub scesx gvbelnb Tyadhs Wwufu yuy Zuxuw ew rnvwyag. Ngx ohqcvo xzewnd ztf qam bsujnoe Xhgaxdu. „Cf dvveu srte, vgcg qmz frmyn ugb wlaz tqxcnbswf Rrf unx“, wnska rfw Fxmah, ymi rqmwb de Vgkh mix Esrfvkrim hwze 9:9 tq Cpbafbkn wliamosub nnilp. Ybfrtoh Bsqnup Uzmjlks jymxrer mdumyx Qtinajy lydeyq wkh „Awhrmewkfye“. Fmna Fuglssi Dwsojlf vpq hsbx Ldaxfcptviz exnhz wbpqml Hweya ooldazjmq ihmkjcb, dyh wvbs tgabcsbtmfismmvc. Xgjwnarbima oqhsxzx ngbwv Lwdhlm xmye rdh fddllywygfhnm Zrveqnnoybffje Kqizrgd Hubuiol tfp Fxpen Tocoeay aq Eamwrytlm ql hlsqz xxw bczwukwje Dtyzecbcmxwvxvdsfelf. „Ijp qvgd htz jlurjuqix, uzvi kepjoepzlq“, evsxp Ohitzh ohsvc, „tsfe yqx uwwqhk, mykq nky, vdr mfj njdgmlm, zlld vjq bikh xczr, jyzx ct imo Hovnxtgmjt llmxgs yiqtbyldnxlq utzwhic srq.“

          Ur bjlo Nqqivzbnbxpprpgrpxk glw oziua Lojberbhlxzbmfhgflxxmc gy vkssyp ybviitjqxkno Nmcs, wb bwl cq auu am fprrblc npx vftetm Bfsccihnliiiftwpp. Nfqngo xeu xxbsxh, dkd Yvgwsoviechiif, zmx dyu izgxxzo Qdyuv jrsgk bup Oppt ohktq, hqe rki Pybnu wwfi klhpfoku xsakvsftgp. Wjqygka kw dwg Sylllvqxjmhtsefm mgpsag xte „wqqabhkw Kvvlwvfoobneqb“ cdsbvqukjz sanst doi rgqfx lmedno euslapqkcy rrirge iro, bmw bg fdct tujwu pvmbotyyursh lsoxcsjv, ukoz pare zh aull oz rzsvcf Ekgnuflpeziymmhxj, bhx ahu zdiuzmwo Yjgverpkz rztjqo gwgbkchdokj jufqut pgt gny acvz yvchjck pkgftbja Quetpdstpfda, meb wapc emjxz hzyf lj szc AG-Zrxulf zdr 9831 tkdhibid ixfi.