https://www.faz.net/-gtm-9ryrx

Zweite Liga : Darmstädter „Lilien“ besiegen Hannover mit 2:1

  • -Aktualisiert am

Hannovers Genki Haraguchi (l) und Marvin Bakalorz (r) und Darmstadts Marvin Mehlem kämpfen um den Ball Bild: dpa

Die Negativserie von Hannover 96 hält auch beim Debüt des neuen Trainers Kenan Kocak an. Die Darmstädter „Lilien“ sind vorne effizienter – und profitieren von einem Eigentor der 96er.

          2 Min.

          Der SV Darmstadt 98 hat einen wichtigen Schritt aus der Abstiegszone der Zweiten Fußball-Bundesliga hinaus gemacht. Der 2:1-Auswärtssieg am Montagabend bei Hannover 96, der die Premiere des dortigen neuen Trainers Kenan Kocak verdarb, lässt die „Lilien“ auf Rang zehn klettern. Vor 22.100 Zuschauern brachten die Südhessen den Halbzeitvorsprung in den zweiten 45 Minuten über die Zeit.

          2. Bundesliga

          „Von der Einstellung und Mentalität bin ich hundertprozentig zufrieden. Wir haben gefightet bis zum Schluss, so dass der Sieg nicht unverdient war, sagte Cheftrainer Dimitrios Grammozis, der im Vergleich zum 2:2 gegen Regensburg vor der Länderspielpause nur eine Änderung an seiner Startformation vorgenommen hatte. Für Mathias Honsak begann Marvin Mehlem, der sich verbessert zeigte und ein weiteres Stück aus seinem persönlichen Tief herausarbeitete. Schon nach 30 Sekunden Spielzeit hatte allerdings der Hannoveraner Weydandt den Führungstreffer auf dem Kopf, verfehlte aber das Ziel.

          Die Reaktion der „Lilien“ fiel bestmöglich, nämlich zählbar, aus. Tobias Kempes Hereingabe erreichte Mehlem, dessen Schuss für die Darmstädter glücklicherweise vom 96er Anton ins eigene Netz geschubst wurde (4.). Vier Minuten später zwang Kapitän Fabian Holland Keeper Zieler aus der Distanz zu einer Parade.

          Und doch war es um den frühen Vorsprung für die Darmstädter früh wieder geschehen, weil Weydandt nach einer Flanke frei zum Kopfball kam und der zuletzt äußerst fehlerhaft agierende Marcel Schuhen im „Lilien“-Tor den Ball nur nach vorne abwehren konnte, so dass Haraguchi volley ausglich (14.). Den Südhessen gelang es aber weiter, aus der Verunsicherung beim in die Abstiegszone abgerutschten Bundesliga-Absteigers Kapital zu schlagen. Sehenswert, wie Serdar Dursun im Strafraum den Ball in den Lauf von Kempe ablegte, der den Ball zum 2:1 einschoss (29.). So effektiv und kaltschnäuzig hat man die „Lilien“ in dieser Spielzeit kaum gesehen.

          Doch nach Wiederbeginn machten sie sich selbst das Leben schwer. Denn sie verfielen in eine unnötige Passivität, ließen sich zu tief in die eigene Hälfte zurückdrängen. Was dazu führte, dass sie nur noch wenig Ballbesitz hatten. „Da haben wir nachgelassen und nicht mehr so gut attackiert“, monierte Grammozis. Immerhin verteidigten sie aufmerksam und gewissenhaft.

          Sieht man von der Gelegenheit für Duksch (55.) ab, stockte den Darmstädter Fans bis in die Schlussphase hinein kaum mehr der Atem. Dann aber umso mehr, als Marc Stendera für die 96er per Sonntagsschuss am Montagabend traf (87.) – der Treffer aber aufgrund einer Intervention des Videoschiedsrichters nicht zählte. Der Ball war vom Referee in den Lauf von Stendera abgefälscht worden, was seit einer Regeländerung nicht mehr zulässig ist. Kurz darauf wurde der einstige Eintracht-Profi noch mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          „Tue es für Mamba!“

          Tiger Woods und Kobe Bryant : „Tue es für Mamba!“

          Tiger Woods trifft der Tod von Kobe Bryant besonders hart. Nachdem der 2016 seine Basketball-Karriere beendet hatte, trainierte er mit Woods oft früh morgens im Kraftraum. Aber nicht nur das verband die Sportstars.

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken in London am Montag

          Holocaust-Gedenken : Die unerträgliche Rückkehr des Antisemitismus

          Kokett kommt der Antisemitismus in unserer Gesellschaft wieder daher und entlädt sich mit mörderischem Hass. In vielen Ländern steigt die Zahl judenfeindlicher Straftaten – das ist die traurige Wahrheit.
          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.