https://www.faz.net/-gtm-9ryoj

Zweite Bundesliga : Darmstadt beendet die Negativerserie

  • Aktualisiert am

Zu Fall gebracht: St. Pauli mit Ryo Miyaichi verliert gegen Darmstadt mit Fabian Holland. Bild: dpa

Drei Spiele in Liga zwei und nur zwei Tore: Die „Lilien“ blühen wieder: Nach sieben Spielen ohne Sieg siegt Darmstadt 98 bei St. Pauli. Der zweite hessische Abstiegskandidat muss sich mit einem Punkt begnügen.

          1 Min.

          Der FC St. Pauli hat bei seiner Jagd nach den Aufstiegsplätzen der zweiten Fußball-Bundesliga einen heftigen Rückschlag kassiert. Gegen Darmstadt 98 verloren die Hamburger am 10. Spieltag mit 0:1 (0:0) und vergaben damit die Chance, nah an Relegationsrang drei heranzurücken.Darmstadt beendete zugleich eine Sieglosserie von sieben Spielen ohne „Dreier“.

          Victor Palsson (80.) traf für Darmstadt. St. Pauli fiel durch die erste Niederlage seit Mitte August auf den achten Platz zurück und liegt fünf Zähler hinter der Arminia aus Bielefeld, die am Montag (20.30 Uhr/Sky) noch Spitzenreiter Hamburger SV empfängt.

          Ein Tor in Regensburg

          Jahn Regensburg feierte zu seinem 130-jährigen Jubiläum einen 1:0 (0:0)-Sieg gegen den SV Sandhausen und zog in der Tabelle an St. Pauli vorbei. Kapitän Marco Grüttner (58.) traf per Kopf. Das dritte Spiel des Tages endete torlos: Der SV Wehen Wiesbaden trennte sich nach zuletzt zwei Siegen unentschieden vom 1. FC Heidenheim und bleibt Tabellenletzter.

          St. Pauli wollte vor 29.412 Zuschauern am Millerntor den vierten Heimsieg in Serie, ging entsprechend engagiert zu Werke und übte phasenweise großen Druck auf die Darmstädter aus. Bis zur Pause fehlten jedoch die wirklich gefährlichen Abschlüsse. Die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay kam auch nach Wiederbeginn kaum durch, ein Abseitstreffer von Waldemar Sobota (63.) war lange Zeit der einzige Höhepunkt, dann setzte sich Palsson nach einer Ecke durch.

          Auch in Regensburg sahen die Zuschauer ein meist wenig unterhaltsames Spiel, die einzige echte Chance im ersten Durchgang hatte Sebastian Stolze (37.) für die Gastgeber. Grüttners Führungstreffer fiel dann in einer Phase, in der Sandhausen gerade besser ins Spiel fand.

          Kein Tor in Wiesbaden

          Wiesbaden wollte den völlig überraschenden Sieg von vor zwei Wochen beim damaligen Tabellenführer VfB Stuttgart (2:1) vergolden, fand ebenso wie Gegner Heidenheim aber zunächst kaum zu seinem Spiel. Das Schlusslicht musste zudem in der ersten Hälfte den Doppelausfall der Leistungsträger Stefan Aigner und Marcel Titsch Rivero verkraften, die mit den Gesichtern zusammenstießen und blutend das Feld verließen.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.