https://www.faz.net/-gtm-84qy6

Darmstadt 98 : Die Ersten wollen nicht die Letzten sein

  • Aktualisiert am

Klein, aber fein: Trainer Dirk Schuster kann nur 14 Spieler begrüßen zum Auftakt Bild: dpa

Als erste Bundesligaverein nimmt Darmstadt 98 die Vorbereitung auf die neue Saison auf. Zum Start kommen viele Zuschauer – und sehen wenige Spieler. Trainer Dirk Schuster ist dennoch optimistisch.

          1 Min.

          Als erster Fußball-Bundesligaverein ist Aufsteiger SV Darmstadt 98 in die Vorbereitung zur neuen Saison gestartet. Vor mehr als tausend Zuschauern empfing Trainer Dirk Schuster am Samstag auf dem neuen Trainingsplatz am Böllenfalltor allerdings nur ein Rumpfteam von zwölf Feldspielern und zwei Torhütern. Mittelfeldspieler Jérôme Gondorf war wegen einer Schambeinentzündung nur in Zivil zu Gast.

          Neuzugänge hat der Verein bislang nicht vermeldet. „Der Markt ist momentan überhitzt“, sagte Schuster. „Da werden Preise aufgerufen, die nicht in unsere wirtschaftlichen Möglichkeiten passen.“ Derzeit liege das Hauptaugenmerk auf Spielern mit Bundesliga-Erfahrung. Bis zum Trainingslager, das vom 6. bis zum 12. Juli im Schwarzwald stattfindet, werde man aber eine „konkurrenzfähige Mannschaft“ beisammen haben.

          Mit dabei waren am Samstag auch der von Hertha BSC ausgeliehene Fabian Holland, den Darmstadt gerne halten würde, sowie Sandro Sirigu, dem ein neues Vertragsangebot unterbreitet wurde. Verlassen haben den Verein die bisherigen Stammspieler Romain Brégerie (FC Ingolstadt), Hanno Behrens (1. FC Nürnberg) und Leon Balogun (FSV Mainz 05), ebenso wie Ronny König (Ziel unbekannt) und der von Eintracht Frankfurt ausgeliehene Jan Rosenthal.

          Trotz der zu erwartenden harten Vorbereitung herrscht bei der Mannschaft viel Vorfreude auf die kommende Saison. „Jedes einzelne Spiel wird ein Highlight für uns sein“, sagte Kapitän Aytac Sulu. Und Angreifer Dominik Stroh-Engel ergänzte: „Wir wollen das, was wir spielerisch nicht so draufhaben, körperlich wettmachen. Der Aufstieg war das achte Weltwunder. Der Klassenerhalt wäre das neunte Weltwunder.“

          Nach Darmstadt 98 bitten am 24. Juni der 1. FC Köln und Hannover 96 als nächste Bundesligisten zum Trainingsauftakt. Meister Bayern München startet am 1. Juli - allerdings ohne die Nationalspieler.

          Weitere Themen

          Mängel als Chance

          Präsidentensuche beim DOSB : Mängel als Chance

          Der nächste Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes soll sich nicht lange mit den Schwächen des alten Präsidiums auseinandersetzen. Es gehe nicht um eine Abrechnung.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.