https://www.faz.net/-gtm-8c74x

Trainingslager in Doha : Darf Bayern München nach Qatar?

  • -Aktualisiert am

Die Wüste ruft: Bayern München trainiert in Qatar Bild: dpa

Der FC Bayern trainiert wieder in Qatar und wird dafür von vielen Seiten scharf kritisiert. Das war den Münchnern durchaus bewusst, aber die Verlockung war zur groß. Trainer Guardiola schwärmt - und schweigt.

          Fünf komplette Tage sind die Bayern dieses Mal in Qatar, am Dienstag ist schon wieder Abreise. Und so wunderten sich die Profis, dass Trainer Pep Guardiola nach lediglich fünf Übungseinheiten den Samstag zum freien Tag erklärte. Einige der Rekonvaleszenten trainierten freiwillig im Fitnessraum, absolvierten Läufe. Manuel Neuer war auch auf der Anlage der „Aspire Academy“, der Nationaltorhüter fühlt sich ja unwohl, wenn er mal nicht springt und fliegt. Mario Götze besuchte am Nachmittag mit ein paar Mitspielern das Finale des ATP-Turniers von Doha zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal, andere gingen golfen.

          „Die Kürze des Trainingslagers finde ich richtig“, sagt Sportvorstand Matthias Sammer über die knappe Woche am Arabischen Golf und erklärt: „Kurz und knackig ist super. Du wärst nach acht, neun Tagen mit den Gedanken auch bei 1001 Nacht.“ Er lacht. Es blieb unklar, was er genau meinte. Lagerkoller wohl, die Modekrankheit der Fußballer in den 80er und 90er Jahren, als Kartenspielen eine der wenigen Möglichkeiten war, sich ein wenig abzulenken. Am Freitagabend war die Mannschaft per Schiff auf das „Banana Island Resort“ zum Dinner gebracht worden. Die wie eine Banane geformte Insel ist künstlich aufgeschüttet, natürlich. Sie liegt rund zehn Kilometer vor der Küste Dohas. Das Luxushotel samt Restaurants und Pools schafft eine Atmosphäre, als wäre der Besucher auf den Malediven.

          Hätten die Profis in Qatar stattdessen nicht besser die Baustellen für die Stadien der Winter-WM 2022 besichtigen sollen? Um die Bedingungen der zahlreichen Arbeitsmigranten aus Bangladesch, Nepal oder Indien zu überprüfen? Um ein Zeichen zu setzen, dass man sich interessiert für die Frage der Menschenrechte? Natürlich ist das unrealistisch. Doch das kann man den Spielern nicht vorwerfen. Sie sind Angestellte, ihr Arbeitgeber sucht das Ziel des Wintertrainingslagers aus.

          Scharfe Vorwürfe

          Zum sechsten Mal seit 2011 reisen die Bayern nun nach Qatar. In ein Land, in dem laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International Lohnzahlungen immer noch verzögert und Pässe nach wie vor einbehalten werden. Man ist zu Gast bei einem Regime, das das Existenzrecht Israels nicht anerkennt und immer wieder mit Verstößen gegen die Menschenrechte von sich reden macht.

          Nie waren die Vorwürfe von vielerlei Seiten so scharf wie dieses Jahr. Die Bedenken kamen erstmals sogar aus den eigenen Reihen, von der Basis. Der „Club Nr. 12“, eine Dachorganisation von Teilen der Bayern-Fans, teilte mit: „Wir betrachten die Reise nach Qatar aufgrund der dortigen Menschenrechtsverletzungen sehr kritisch.“ Ein vorsichtiger Protest. Angekündigte, an einer Hand abzuzählende Klubaustritte fallen bei den mittlerweile weit mehr als 270.000 Vereinsmitgliedern auch nicht ins Gewicht. Die breite Masse sieht’s sportlich. Trainingslager ist Vorbereitung.

          Das ist einerseits richtig. Lange hatte man in München abgewogen. Mitarbeiter des Vereins inspizierten im vergangenen Jahr Trainingsplätze und Hotels in Florida, im Dezember entschied man sich dann doch abermals für Qatar. Die Bedingungen, vor allem die 15 Rasenplätze auf dem Gelände der 2,5 Quadratkilometer großen „Aspire Zone“, sind tatsächlich weltweit einzigartig. Das Hotel „Grand Heritage“ können die Spieler in Badeschlappen zu Fuß erreichen, nervigen Busfahrten durch den Verkehr wie einst Mitte der 2000er Jahre, als man regelmäßig nach Dubai fuhr, entfallen.

          Guardiola schwärmt - und schweigt

          Trainer Pep Guardiola, selbst einst in Doha zwei Spielzeiten aktiv, schwärmt von den Arbeitsumständen. Außerdem habe man hier stets gute Erfahrungen gemacht. 2013 holte man das Triple. Für Sportler ist der Aberglaube eben immer noch ein relevantes Argument. Darf dies auch gelten, wenn man nach Qatar reist?

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.