https://www.faz.net/-gtm-9xckm

Geisterspiele im Fußball : Auch Länderspiel gegen Italien ohne Zuschauer

  • Aktualisiert am

Wegen des Coronavirus wird die Dortmunder Südtribüne beim Derby gegen den FC Schalke leer bleiben. Bild: EPA

Aus Sorge vor dem Coronavirus finden am Wochenende fast alle Bundesligaspiele vor leeren Rängen statt. Für die Vereine bedeuten die Geisterspiele große finanzielle Einbußen. Auch der DFB muss Zuschauer ausschließen.

          4 Min.

          Borussia Mönchengladbach hat wegen des Coronavirus vor weitreichenden finanziellen Konsequenzen für die Klubs gewarnt. Laut Geschäftsführer Stephan Schippers sind die Vereine und die Deutsche Fußball Liga (DFL) nicht gegen die fehlende Einnahmen aufgrund von angeordneten Geisterspielen versichert. „Bei uns wird ein Spiel ungefähr zwei Millionen Euro ausmachen. Ob das jetzt ein, zwei oder drei Spiele betrifft, das kann man nicht kalkulieren. Das Geld ist nicht da“, sagte Schippers am Dienstag.

          Mittlerweile sind für das kommende Wochenende bei sechs von neun Bundesligaspielen Zuschauer ausgeschlossen. An manchen Standorten sind die Zugänge selbst für Berichterstatter stark begrenzt. In Hoffenheim beispielsweise dürfen nach Stand der Dinge beim Spiel gegen Hertha BSC Berlin nur die für die Produktion der Fernsehübertragungen  benötigten Mitarbeiter ins Stadion, während andernorts noch alle akkreditierten Journalisten Zugang haben.

          Lediglich die Begegnung Union Berlin gegen Bayern München wird nach Stand der Dinge noch vor Zuschauern stattfinden sowie die Begegnungen RB Leipzig gegen SC Freiburg sowie Eintracht Frankfurt gegen Mönchengladbach. Die Eintracht soll zudem am Donnerstag in der Europa League noch mit Publikum spielen dürfen. Leipzig spielt am Dienstagabend ebenfalls noch vor Zuschauern in er Champions League gegen Tottenham (21 Uhr/ F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und DAZN).

          Das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Italien am 31. März in Nürnberg wird hingegen definitiv ohne Zuschauer stattfinden. Wie der DFB mitgeteilt hat, hat die bayrische Staatsregierung eine verbindliche Vorgabe erlassen, die auch das Spiel betrifft. Bayern lässt große Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern oder Teilnehmern vorerst nicht mehr zu.

          Dementsprechend dürften an den weiteren Spieltagen Partien in München und Augsburg sowie bei den Zweitligaklubs 1. FC Nürnberg, Greuther Fürth und Jahn Regensburg ebenfalls nicht stattfinden. Für das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Bayern München und dem FC Chelsea am 18. März (21 Uhr/ F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und DAZN) wurde defintiv gemeldet, dass es unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.

          Zuvor hatte die Stadt Mönchengladbach mitgeteilt, dass das Nachholspiel der Borussia am Mittwoch gegen den 1. FC Köln (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden darf. Grund dafür ist die Ausbreitung des Coronavirus. Gladbachs Sportchef Max Eberl zeigte derweil Verständnis für die Entscheidung: „Die Gesellschaft steht über den Sport. Natürlich haben wir jetzt einen Nachteil davon. Aber es gibt wichtigeres als Fußball.“

          Auch das Revierderby am Samstag zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) darf nicht mit Zuschauern stattfinden. BVB-Sportchef Michael Zorc bezifferte den Einnahmeausfall auf mindestens drei Millionen Euro. Wie die Stadt Dortmund mitteilte, gehe man zudem davon aus, dass auch das Spiel zwischen dem BVB und dem FC Bayern am 4. April vor leeren Rängen stattfinden werde.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Hat schon sein halbes Leben in der Politik verbracht: Konstantin Kuhle

          Nachwuchspolitiker : Ein Talent läuft sich warm

          Konstantin Kuhle wollte so sehr in die Politik, dass er tat, was manche Jugendlichen nur machen, um den ersten Alkohol ihres Lebens zu kaufen: Er fälschte sein Alter. Porträt eines Nachwuchspolitikers.
          Newcastle United spielt im St. James’ Park, zumindest wieder wenn die Corona-Pause vorbei ist.

          Fußballklub im Fokus : Arabische Schlacht um Newcastle

          Muhammed bin Salman und der saudische Staatsfond wollen Newcastle United übernehmen. Der Premier-League-Partner Qatar hält dagegen. Es ist ein Kampf mit allen Mitteln – und ein Konflikt, der weit über den Sport hinaus reicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.