https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/corona-wie-die-bundesliga-ihre-geisterspiele-abhalten-will-16736243.html

Stadion, Hotel, Hygiene : So will die Bundesliga ihre Geisterspiele abhalten

Mit möglichst wenigen Menschen, wie hier in Dortmund: Die Bundesliga hat ein Konzept für Geisterspiele aufgestellt. Bild: dpa

Für einen möglichen Bundesliga-Neustart sollen strenge Auflagen gelten. Die Deutsche Fußball Liga hat dazu ein detailliertes Konzept entwickelt. Der F.A.Z. liegt das vollständige, 50-seitige Dokument vor.

          4 Min.

          Der deutsche Profifußball will im Fall eines positiven Tests von Bundesligaspielern auf eine Gruppenquarantäne verzichten. Das geht aus einem Schreiben der sogenannten „Task Force“ der Deutschen Fußball Liga (DFL) und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hervor, die die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme von Ligaspielen ohne Zuschauer erarbeitet hat.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.
          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          „Alle aufgeführten Maßnahmen führen zu einer erheblich verbesserten Sicherheit der beteiligten Personen vor einer Ansteckung und eliminieren weitestmöglich die beispielhaft im RKI-Dokument (Robert Koch Institut/d. Red.) genannten Konstellationen (z.B. 15 min „face-to-face“-Kontakt). Dies rechtfertigt nach Auffassung der Task Force eine Einstufung der potentiellen Kontaktpersonen von Infizierten aus dem Kreis der Spieler und Betreuer in die Kategorie II des RKI (geringeres Infektionsrisiko) und damit den Verzicht auf eine Gruppenquarantäne.“

          Einzelne Spieler oder Betreuer mit näherem Kontakt zu einer infizierten Person könnten selbstverständlich bei Vorliegen entsprechender Konstellationen dennoch isoliert werden, heißt es in dem Schreiben, das der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt. Die Spieler, Trainer und Betreuer werden auch nicht, wie kolportiert, kaserniert. „Das ist über neun Wochen nicht möglich“, sagt ein Manager eines Vereins der F.A.Z., „wir setzen neben den Maßnahmen auch auf die Disziplin aller Beteiligten. Sie wissen, um was es geht.“

          Lesen Sie hier das vollständige Konzept für mögliche Geisterspiele sowie das medizinische Konzept für Training und Spielbetrieb.

          Das Konzept der „Task Force“ stammt vom 15. April und bildet unter anderem die Grundlage für die Entscheidung der DFL, die Ligaspiele im Mai fortsetzen zu wollen, falls die Politik zustimmt. Dazu wird es an diesem Donnerstag eine Schaltkonferenz des Verbandes geben. Die Ministerpräsidenten von Bayern und Nordrhein-Westfalen, Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU), hatten zuvor von einem guten Konzept gesprochen und die Aufnahme von Geisterspielen am 9. Mai in Aussicht gestellt. Söder betonte am Dienstagabend gegenüber den „Tagesthemen“ jedoch, das RKI müsse „sein grünes Licht“ für den Neustart der Bundesliga geben. Einen „Blankoscheck“ für die Klubs „nach dem Motto, egal was passiert, es findet statt“, werde es „natürlich nicht geben“.

          Keine „hundertprozentige Sicherheit“

          Die vier Mitglieder der Kommission unter Leitung von Prof. Tim Meyer, dem Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, schließen zwar eine „hundertprozentige Sicherheit“ aus für alle Beteiligten, glauben aber, dass sie mit ihrem Konzept in drei Schritten ein „medizinisch vertretbares Risiko“ gewährleisten können. Demnach werden seit dem 27. März alle Covid-19-Erkrankungen und ihre Verläufe in allen Vereinen für das gesamte Umfeld der Mannschaften und Schiedsrichter unter datenrechtlichen Bestimmungen erfasst. Dies soll bis zum Ende des letzten Saisonspiels so bleiben.

          Parallel dazu wird, sobald es einen Termin für den Start der Spiele geben sollte, auf Covid-19 getestet. Diese Tests sollen einmal pro Woche stattfinden. Außerdem hat die „Task Force“ ein Programm für das Verhalten beim Training und dazu eines für einen Spieltag entworfen, das minutiös schildert, wer, wann und wo im Stadion anwesend sein darf und wie er sich zu verhalten hat. Nach den Berechnungen der Gruppe werden sich maximal rund 300 Personen im und um das Stadion aufhalten (siehe dazu Seite 4 ff.).

          Kritiker der Wiederaufnahme von Ligaspielen werfen dem Fußball vor, er binde Testkapazitäten, die zu Engpässen an wichtigeren Orten, etwa in Altenheimen, führten. Die „Task Force“ hat nach eigener Darstellung „mit großen Laborketten“ gesprochen. Demnach ist „gesichert, dass durch das geschilderte Vorgehen keine Kapazitäten für die Bevölkerung beeinträchtigt werden“. Gegenwärtig sind etwa 700.000 Test pro Woche möglich, werden aber nicht ausgeschöpft. Da die Bundesregierung nach einem Bericht der F.A.Z. beschlossen hat, die Zahl der Kontrollen auf viereinhalb Millionen pro Woche zu erhöhen, erscheint die Bewertung der „Task Force“ überholt.

          Weitere Themen

          Brasiliens B-Team unterliegt Kamerun

          Fußball-WM : Brasiliens B-Team unterliegt Kamerun

          Wie schon Frankreich, Spanien und Portugal unterliegt auch Brasilien mit seiner Ersatz-Elf am dritten Gruppenspieltag. Kamerun nutzt seine Chance, doch es nutzt letztlich nichts.

          Topmeldungen

          „Wir werden keinen einzigen Ukrainer in russischen Gefängnissen, Lagern und Haftanstalten zurücklassen. Wir denken an alle“, so Präsident Selenskyj.

          Die Lage im Krieg : Die Ukraine bangt um ihre Kriegsgefangenen

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenksyj feiert die Rückkehrer aus russischer Kriegsgefangenschaft – doch die Sorge um tausende noch Inhaftierte bleibt. Kiew will eine Sondertribunal für russische Kriegsverbrechen bilden. Der Überblick.
          Trotz guter Verbindungen verurteilt: Sijawudin Magomedow im Gerichtssaal

          Russlands Justiz : Loyalität schützt nicht vor Lagerhaft

          In Moskau ist der Prozess gegen die Brüder Magomedow zu Ende gegangen. Er zeigt, dass in Russland nicht nur Oppositionelle ins Gefängnis wandern. Auch systemtreue Unternehmer sind nicht vor Willkür gefeit.

          Schweizer Sieg gegen Serbien : Schweizer Fingerzeig

          Die Eidgenossen besiegen Serbien in einer höchst unterhaltsamen und zum Schluss hitzigen Partie mit 3:2 und schaffen es als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.