https://www.faz.net/-gtm-a100z

Hygienekonzept akzeptiert : Leipzig könnte bald wieder vor Fans spielen

  • Aktualisiert am

Lang, lang ist es her: Die bislang letzten Fußballzuschauer in Deutschland beim Spiel Leipzig gegen Tottenham könnten auch wieder die ersten sein. Bild: EPA

In Leipzig fand das bislang letzte Fußballspiel in Deutschland mit Zuschauern statt. Nun könnte RB auch als erster Klub wieder vor Fans spielen. Das wäre ein Durchbruch für die gesamte Bundesliga.

          1 Min.

          Die Deutsche Fußball Liga (DFL) steht bei den Planungen für einen Bundesliga-Start mit Zuschauern offenbar vor einem Durchbruch. Nach einem Bericht der „Bild“ (Donnerstag) sind die Chancen gestiegen, dass die Clubs von September an ihre Stadien teilweise füllen dürfen. Detailplanungen werden am Donnerstag in einer Sonderkommission der DFL geklärt.

          Für jedes Stadion muss ein eigenes Hygienekonzept erstellt werden. Laut des Berichts ist RB Leipzig am weitesten, hat bereits die Genehmigung des Gesundheitsamts. „Wir haben ein Konzept für Spiele mit Zuschauern für die neue Saison entwickelt und dies mit dem Gesundheitsamt Leipzig diskutiert“, sagte Ulrich Wolter, Director Operations bei RB, am Donnerstag.

          „Das Gesundheitsamt trägt das Konzept, was zunächst mit etwa der Hälfte der Zuschauer beginnen würde, insoweit grundsätzlich mit, wenn sich die Pandemielage weiter so positiv entwickelt und ab September seitens der Politik die Coronaschutzverordnungen so angepasst werden, das Veranstaltungen mit Zuschauern wieder grundsätzlich erlaubt werden.“

          In Leipzig entspräche dies einer Kapazität von etwa 21.000 Zuschauern. Zwischen jedem Fan soll ein Platz freibleiben, es besteht Maskenpflicht. Gäste-Fans sollen nicht zugelassen werden. Zur Verringerung des Infektionsrisikos soll die Anreise zum Stadion nicht mit dem öffentlichen Nahverkehr erfolgen. Das Leipziger Gesundheitsamt teilte auf dpa-Anfrage mit, dass das Konzept des Clubs tragfähig und geeignet sei, das Infektionsgeschehen deutlich zu reduzieren.

          „Aus diesem Grund hat das Gesundheitsamt das Hygienekonzept von RB Leipzig bestätigt. Diese Bestätigung hebelt nicht die geltende Corona-Schutzverordnung des Freistaats Sachsen aus, nach der Sportveranstaltungen mit Zuschauern unzulässig sind“, teilte die Stadt mit. Diese Verordnung und gegebenenfalls eine Folgeverordnung bleibe rechtliche Grundlage für eine Sportveranstaltung mit Zuschauern.

          In Leipzig fand das bislang letzte Fußballspiel in Deutschland vor Zuschauern statt. Am 10. März hatte RB in der Champions League vor ausverkauftem Haus das Weiterkommen gegen Tottenham gesichert. Drei Tage später wurde der Spielbetrieb in der Bundesliga unterbrochen. Im Mai durfte dann nur unter Ausschluss der Zuschauer weitergespielt werden.

          Weitere Themen

          Die vielen Baustellen des Bayern-Gegners

          FC Chelsea : Die vielen Baustellen des Bayern-Gegners

          Nicht nur das 0:3 gegen die Münchner aus dem Hinspiel macht dem FC Chelsea Sorgen. Trainer Frank Lampard plagen vor der fast unmöglichen Aufgabe weitere Probleme. Doch schon bald soll alles besser werden.

          Topmeldungen

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

          Champions League : Die Strategie des FC Bayern für das Triple

          Deutsche Meisterschaft und DFB-Pokal haben die Münchner in dieser Saison schon geholt. Auch in der Champions League sind die Bayern in der Favoritenrolle. Doch vorerst haben sie nur ein anderes Ziel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.