https://www.faz.net/-gtm-9z22y

Kampf gegen Corona : Ein großes Lob von Hoeneß und Rummenigge

  • Aktualisiert am

„Genau die Persönlichkeiten, wie wir sie uns beim FC Bayern wünschen“. Uli Hoeneß (rechts) und Karl-Heinz Rummenigge loben Leon Goretzka und Joshua Kimmich. Bild: Picture-Alliance

Die Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich riefen die Spendenaktion #WeKickCorona ins Leben. Inzwischen sind mehr als vier Millionen Euro zusammengekommen. Dafür gibt es viel Lob.

          1 Min.

          Die Spendenaktion #WeKickCorona der Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich hat mittlerweile schon mehr als vier Millionen Euro für den guten Zweck eingebracht. Unter den insgesamt 3500 Spendern befinden sich neben vielen Fußballern unter anderem auch Tennisprofi Alexander Zverev, Basketballer Dennis Schröder sowie eine Vielzahl an Privatpersonen. „Gerade diese Hilfe und Unterstützung berührt uns persönlich am meisten“, wird Goretzka auf der Website seines Klubs Bayern München zitiert.

          Kimmich und Goretzka entscheiden zudem selbst, welche Organisationen die Spendenbeträge erhalten. „Uns war wichtig, nicht einfach nur zu sagen: Da ist das Geld, verteilt das mal“, sagte Kimmich (25): „Wir sehen uns da in der Verantwortung.“ Denn oft wüssten die Menschen nie so richtig, was mit ihrem Geld passiert.

          Die Initiative unterstütze Projekte in Deutschland, Klubkollege Goretzka regte allerdings auch einen größeren Maßstab an. „Natürlich muss die Politik irgendwann auch das große Ganze im Auge haben. Ich denke, man sollte einen Schirm für Europa besprechen. Solidarität endet nicht vor der eigenen Haustür“, sagte der 25-Jährige.

          Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß hatte sich telefonisch bei den beiden Profis bedankt. Er finde es vorbildlich, „wie sie sich mit dieser Initiative für die Gesellschaft einsetzen. Das sind ganz einfach genau die Persönlichkeiten, wie wir sie uns beim FC Bayern wünschen“, sagte Hoeneß.

          Auch der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge zeigte sich erfreut. „Diese Initiative ist ein toller Beweis dafür, dass unsere Profis ihre Vorbildfunktion in der Gesellschaft wahrnehmen und sich in dieser Krise solidarisch zeigen“, sagte er.

          Weitere Themen

          Ohne Bayern-Bonus

          Neue Bundesliga-Saison : Ohne Bayern-Bonus

          Der Meister muss im leeren Stadion spielen, weil die Zahl der Neuinfektionen zu hoch ist. Doch vor dem Auftakt der Bundesliga spricht Trainer Hansi Flick auch über Personalien.

          „Bringen Sie Geduld mit“

          Stadionbesuch in Frankfurt : „Bringen Sie Geduld mit“

          Frankfurts Organisationschef Philipp Reschke erklärt im F.A.Z.-Interview, was für die Eintracht-Fans in Zeiten der Pandemie beim Stadionbesuch erlaubt ist und was sie erdulden müssen.

          Topmeldungen

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

          Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

          Unilever will seine Ko-Zentrale in Rotterdam zu schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.