https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/corona-polizei-sachsen-kritisiert-bundesliga-neubeginn-16765960.html

Polizei sieht Gefahr und warnt : „Bundesliga schafft neue Infektionsherde und gefährdet Einsatzkräfte“

  • Aktualisiert am

Fans vor den Stadien wie hier 2018 in Bremen, als die Bundesliga noch vor vollen Stadien spielte, befürchtet die Gewerkschaft der Polizei in Sachsen. Bild: dpa

In der Fußball-Bundesliga soll der Ball bald wieder rollen – ganz ohne Fans in den Stadien. Die Gewerkschaft der Polizei in Sachsen befürchtet dennoch Ansammlungen und übt nun deutliche Kritik.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft der Polizei in Sachsen sieht im Neustart der Fußball-Bundesliga eine Gefahr für die Gesundheit ihrer Mitglieder. „Es wird wieder zu Fanzusammenkünften vor Stadien kommen“, sagte Hagen Husgen, sächsischer Landesvorsitzender der Polizeigewerkschaft GdP, dem MDR-Magazin Umschau: „Meine Kolleginnen und Kollegen werden daraufhin ihrem Auftrag nachkommen, einschreiten und sich dabei selbst in die erhöhte Gefahr einer Infektion begeben, da ein neuer Herd dafür geschaffen wurde.“

          Die Bundesliga setzt aller Voraussicht nach am kommenden Wochenende ihre Saison fort, gespielt wird in leeren Stadien unter Ausschluss der Fans. Schon vor der offiziellen Unterbrechung der Saison Mitte März hatte es ein solches Geisterspiel gegeben. Bei der Begegnung zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln (2:1) war es zu einem – nach aktuellen Vorgaben unerlaubten – Fanauflauf vor dem Stadion gekommen.

          Fangruppierungen wollen Stadien fernbleiben

          Auch der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, meinte im „Kicker“, die gelockerten Corona-Bestimmungen der Bundesregierung könnten „unter ‚ausgehungerten‘ Fußballfans zu einer unbedarften Leichtsinnigkeit führen“. Er hoffe jedoch, dass dem nicht so sein wird, fügte er hinzu.

          Positiv stimme ihn, „dass sowohl Fanvereinigungen wie auch die DFL bereits verdeutlicht haben, wie wertvoll es ist, dem Stadion fern zu bleiben. Natürlich wird die Polizei die Situation um die Stadien im Auge haben. An die Fans sei gesagt: Lasst die Mannschaften spielen und haltet euch an die Regeln. Das ist genauso wichtig wie auf dem Platz“, unterstrich Radek.

          Menschenansammlungen wie bei der Partie zwischen Mönchengladbach und Köln seien auch an den kommenden Spieltagen nicht auszuschließen. Aktuell gibt es aber keine Hinweise auf Zusammenkünfte vor den Stadien, im Gegenteil: Diverse Fangruppierungen haben sich davon distanziert.

          Die Wiederbelebung des Spielbetriebs sei „prinzipiell ein gute Sache“, erklärte Radek, doch wiederholte er: „Ich hatte vor gut zwei Wochen davor gewarnt, zu früh Geisterspiele zu veranstalten. Dabei bleibe ich auch. Unsere Erfahrung lehrt, dass sich schon bei anderen Gelegenheiten Menschen in Größenordnungen zusammengefunden haben, die die Corona-Maßnahmen letztlich konterkariert haben.“

          Weitere Themen

          United Volleys vor dem Aus

          Volleyball-Bundesliga : United Volleys vor dem Aus

          Die Volleyball-Profis der United Volleys erhalten nach F.A.Z.-Informationen keine Bundesligalizenz für die neue Saison. Das hat vor allem mit der finanziellen Lage des Klubs zu tun.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Die ukrainischen Verteidiger versuchen Slowjansk durch Straßensperren vor einer russischen Eroberung zu schützen.

          Angriffe auf Region Donezk : „Es gibt keinen sicheren Ort“

          Nach der vollständigen Eroberung des Luhansker Territoriums bombardiert Russland großflächig die Region Donezk. Der Bürgermeister von Slowjansk ruft zur Evakuierung seiner Stadt auf.
          Gespaltenes Verhältnis: Die Fans des FC Bayern kritisieren immer wieder die Klubführung um Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer.

          Der FC Bayern und Qatar : Zehn Männer, zwei Stunden

          Der FC Bayern München löst ein Versprechen ein und diskutiert über das Thema Qatar – wo in diesem Jahr die Fußball-WM stattfinden wird. Eine wichtige Frage bleibt dabei aber unbeantwortet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.